+
Schlechtes Wetter gibt es nicht bei den Freunden des Leonhardiritts in Preisendorf: Mit richtiger Kleidung trotzten die Gastgeber der Kälte und ritten mit erhobener Standarte um die Kirche.

Preisendorfer Leonhardiritt

Ross und Reiter trotzen Kälte und Schnee

Preisendorf – Die festliche und familiäre Stimmung beim Preisendorfer Leonhardiritt zog auch dieses Mal bei Schneeregen die Besucher nach draußen.

Und so nutzten viele Familien und Pferdefreunde, mit warmer Kleidung ausgerüstet, den Sonntag für einen Ausflug. Knapp 700 Zuschauer besuchten den Ort Preisendorf bei Forstern: hier fand zum zwölften Mal der Leonhardi-Umritt mit Pferdesegnung statt.

Seit 2007 besitzt der Leonhardi-Verein dank zahlreicher großzügiger Spender, eine eigene Standarte, die den Leonhardiritt anführte. Ebenso zählen aufwendig renovierte Leiterwägen zum Inventar des Vereins, auf denen dieses Jahr die Trachtenvereine aus Hohenlinden und Markt Schwaben am Umritt teil nahmen.

Auch die Trachtler aus Isen waren wiederholt zu Gast. Neben den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden in den beiden Kutschen am Zuganfang freute man sich sehr über Maria Els, Vizepräsidentin der Regierung von Oberbayern und Bürgermeistergattin sowie den stellvertretenden Landrat aus Ebersberg, Walter Brilmayer.

Ein weiterer Höhepunkt war das Ochsengespann von Helmut Stocker aus Lands- ham, der mit seinen zweijährigen Zugtieren einen wunderbar geschmückten Erntewagen präsentierte. Auch besondere Kutschen waren zu bewundern: wie zum Beispiel ein Vierspänner und Wagen mit historischen Landgeräten – gefahren vom Josn Sepp aus Zeilern. Viele Reiter der umliegenden Ställe sowie eine große Islandpferde-Gruppe aus Hohenlinden, erbaten den kirchlichen Segen.

Insgesamt rund 80 Pferde und Ponys umrundeten die Kirche St. Stephanus dreimal. Trotz der kalten Witterung kamen die Reiter und Fahrer zum Teil von weit her: aus Parsdorf, Karlsdorf , Burgrain, Walpertskirchen, Forstern, Hohenlinden, Harthofen und Hörlkofen. Sie erhielten alle eine festliche Erinnerungsschleife angesteckt.

Pfarrer Christoph Stürzer, und Pfarrer Janusz Budner nahmen die feierliche Andacht mit Pferdesegnung vor. Nach der Segenserteilung sang der Hohenlindener Kirchenchor in Begleitung der Isener Blaskapelle das Abschlusslied.

Im Anschluss an den Umritt freuten sich alle Teilnehmer und Zuschauer auf ein heißes Getränk beim gemütlichen Zusammensein in der Ortsmitte. So wurde auch dieses Jahr das familienfreundliche Angebot im Festzelt mit angegliederten Kaffee- und Brotzeit-Stationen sehr gut besucht.

(Birgit Hubner)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare