+
Mitglieder seit zehn Jahren sind (v. r.) Maria Bergmann, Tom Ruez, Johanna Maillinger in Vertretung ihres Sohnes Klemens, Henry Pritschet und Margitta Scherer. Bürgermeister Georg Els sowie der Vorstand mit Helga Wilms, Bettina Konstabel, Kathrin Gesellensetter und Brigitte Hamel gratulierten.

Nachbarschaftshilfe Forstern Tading

Steigende Zahlen überall

  • schließen

Forstern - Die Nachbarschaftshilfe Forstern-Tading ist weiterhin auf Erfolgskurs. Zehn neue Mitglieder schlossen sich im vergangenen Jahr an, 38 Helfer sind aktuell im Einsatz. Und sie werden mehr denn je gebraucht.

Vorsitzende Helga Wilms lieferte in der Jahreshauptversammlung der Nachbarschaftshilfe interessante Zahlen: Die Einsatzstunden steigen seit Jahren, berichtete sie. 2015 waren die Ehrenamtlichen 1751,5 Stunden unterwegs (2014: 1409). Am meisten Zeit wurde in den Forsterner Kochtopf (Essen auf Rädern), in die Familienhilfe und die Seniorenbetreuung gesteckt. Im Auto legten die Helfer insgesamt 15 667 Kilometer zurück (2014: 11 746 Kilometer). Dabei machen sich auch die Flüchtlinge in Forstern und dem Nachbarort Harthofen bemerkbar: „Im Fahrdienst für Asylbewerber wurden alleine 2005 Kilometer gefahren“, berichtete Wilms.

Für den Kochtopf waren die fleißigen Helfer 9385 Kilometer auf Achse, um 4578 Essen auszuliefern – gut 1000 Mahlzeiten mehr als im Vorjahr. Aufgrund der großen Nachfrage wurden zwölf weitere Suppenbehälter für den Kochtopf angeschafft. Außerdem hat man ein zweites Pflegebett und einen Rollstuhl gekauft. „Ein Bett ist fest verliehen, und der Rollstuhl war auch schon dreimal im Einsatz. Der Bedarf ist da“, sagte Wilms.

„Wenn man diese Zahlen hört, wird einem ein bisschen schwindlig“, meinte Bürgermeister Georg Els. Mehr als 15 000 Kilometer unfallfrei zurückzulegen, sei keine Selbstverständlichkeit. „Die Nachbarschaftshilfe ist voll da in der Mitte unserer Gesellschaft. Ohne sie wäre unsere Gemeinde nicht mehr denkbar“, lobte Els und erklärte, dass man angesichts der vielen Kilometer über ein eigenes Fahrzeug nachdenke. So müssten die Fahrer nicht mehr mit ihren privaten Pkw unterwegs sein. Immerhin lieferten sie nicht nur Essen aus, sondern seien „ein eigener ambulanter psychologischer Dienst“.

Wilms berichtete auch von den Aktivitäten im vergangenen Jahr – Helferstammtische, Stuhlgymnastik, barrierefreier Ausflug nach Kleinhelfendorf, Erfahrungsaustausch auf Landkreisebene. Nach dem Tod der Hirschbachwirtin Monika Landl im vorigen Sommer fanden die Spielenachmittage im Eicher-Café statt. Seit Februar wird wieder im Hirschbachwirt gespielt. Nicht zuletzt feierte die Nachbarschaftshilfe 2015 ihr zehnjähriges Bestehen mit Gottesdienst und Stehempfang, zu dem rund 180 Gäste kamen. „Wir haben viel Lob für dieses Fest bekommen und unser Motto, ,Zusammen sind wir stark‘, hat sich dabei bestens bewährt“, schwärmte Wilms.

Dass der Verein trotz der Ausgaben für Jubiläum, Pflegebett und Rollstuhl sowie sechs Lebensmittelpakete für Forsterner Bürger vor Weihnachten kein Loch in der Kasse hat, davon berichtete Schatzmeisterin Bettina Konstabel. Ganz im Gegenteil: Zum Jahresende hatte man mit knapp 10 500 Euro doppelt so viel auf der hohen Kante wie noch im Januar 2015. „Das liegt zum einen an großzügigen Spenden“, sagte Konstabel. Die Kinder von Villa Rappelkiste und Villa Kunterbunt haben Geld gesammelt, Firmen und Privatpersonen haben gespendet. Außerdem kam dem Verein ein Vermächtnis in Höhe von 6000 Euro zugute.

Für heuer sind wieder die regelmäßigen Spielenachmittage geplant. Der barrierefreie Ausflug führt am 10. Mai nach Markt Indersdorf. Am Dienstag, 19. April, lädt die Nachbarschaftshilfe um 19.30 Uhr zum Vortrag in den Hirschbachwirt ein. Sabine Ommer aus Buch am Buchrain spricht zum Thema „Mit dem Einkaufskorb die Welt verändern“ und gibt praktische Tipps, wie man Müll reduzieren, Strom sparen und die Umwelt schonen kann. Der Eintritt ist frei.

Jede Menge Mitglieder wurden für zehnjährige Vereinstreue geehrt: Maria Bergmann, Rudolf Bergmann, Gabriele Hartmann, Elisabeth Kellner, Klemens Maillinger, Gabriele Melka, Katharina Philipp, Henry Pritschet, Roswitha Riepl, Josef Ries, Susanne Ries, Tom Ruez, Margit Simonmeyer, Margitta Scherer, Michaela Schmid-Wilms, Rainhold Schönberger, Rosemarie Schramm, Georg Wiefarn, Ulla Fischer und Waltraud Wollanek.

Vroni Macht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Stets engagiert, aber nicht immer bequem
Eineinhalb Jahre lang hat Georg Maurer aus Reithofen gegen den Krebs gekämpft. Nun hat der 69-Jährige, der für die SPD im Pastettener Gemeinderat saß, diesen Kampf …
Stets engagiert, aber nicht immer bequem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare