Probten fleißig für Leipzig 2021, nun sind sie traurig: die Forstener und Plieninger Tänzerinnen.
+
Probten fleißig für Leipzig 2021, nun sind sie traurig: die Forstener und Plieninger Tänzerinnen.

Tänzerinnen aus Forstern und Pliening

Alle Mühen seit dem Frühjahr waren umsonst

  • vonOlaf Heid
    schließen

Irgendwie hatten sie es alle schon geahnt.

Forstern – Knapp über 50 Tänzerinnen des FC Forstern und TSV Pliening hatten sich in einer gemeinsamen Aktion auf das Internationale Deutsche Turnfest in Leipzig (12. bis 16. Mai 2021) vorbereitet. Doch das Großereignis in Sachsen, zu dem sich bereits knapp 19 000 Teilnehmer angemeldet hatten, wurde vom Deutschen Turner-Bund (DTB) vorzeitig abgesagt.

„Die Stimmungslage ist entsprechend gedrückt. Wir hatten uns schon sehr darauf gefreut. Für die, die erst seit kurzem dabei sind und es das erste Turnfest gewesen wäre, ist es besonders enttäuschend“, bekennt Forsterns Trainerin Angela Salz (53). „Es ist halt eine tolle Veranstaltung“, schwärmt sie vom Gemeinschaftserlebnis, das sie zuletzt in Berlin genoss. Diese Fest gilt nicht umsonst als riesiger Treffpunkt, bei dem nicht nur sportliche Leistung erbracht wird, sondern auch in diversen Veranstaltungen das Miteinander sowie der informative und soziale Austausch unter Seinesgleichen gefördert wird.

Die Forsterner und Plieninger Gruppe hatte seit dem Frühjahr gemeinsam für die Stadiongala geprobt. Aber nicht nur das: Die Gruppe hat federführend die Choreografie für alle 700 Tänzer auf der Gala in der Red-Bull-Arena auf die Beine gestellt und den Vereinen zur Verfügung gestellt. Dafür wurden Videos und Schulungsmaterial erstellt. Es gab Online-Konferenzen bis eine Woche vor der Absage. „Alle haben sich mega gefreut“, erzählt Salz. Sie und die Plieninger Organisatorin Birke Kotre hatten viel positives Feedback erhalten, doch nun war alles für die Katz’, weil das Turnfest zum fünften Mal in seiner 160-jährigen Geschichte abgesagt wurde.

Salz: „Wir sind traurig, weil es auch ersatzlos abgesagt worden ist.“ Das Deutsche Turnfest werde halt nur alle vier Jahre abgehalten – das nächste Mal also 2025. Allerdings lebe man nicht fernab der Realität, so die Betreuerin der „Danceation“-Gruppe beim FCF. „Wir haben die Situation ja genau beobachtet und es kommen sehen.“ Dass die Zusammenkunft von zig Tausend Turnern in Corona-Zeiten nicht durchführbar ist, sei ihr und allen Beteiligten durchaus klar.

Mit dem Lockdown an sich sei auch das Turnen und Tanzen in Forstern derzeit „komplett ausgeknockt. Es ist alles auf Eis gelegt“, erläutert Salz. Die Hallen sind zu, und „es ist fraglich, ob wir bis Weihnachten überhaupt wieder turnen oder tanzen dürfen“.

Und trotzdem geht der Blick der Forsterner Tanzgruppe in Richtung Leipzig. „Ich bin verhalten optimistisch, dass wir doch dorthin fahren können“, hofft Salz darauf, dass in 2021 anstelle des großen Turnfestes dort eine abgespeckte Veranstaltung vonstatten gehen kann. Der DTB und die sächsische Metropole wollen gemeinsam, wenn möglich, im gleichen Zeitraum neun Deutsche Meisterschaften sowie ein Mini-Programm für Fitness- und Gesundheitssport durchführen. Die Forsterner Tänzerinnen – zwischen zwölf und 23 Jahren alt – spechten auf eine Teilnahme am „Rendezvous der Besten“, das für 16. Mai terminiert ist. „Wir würden als FCF dort gerne starten, aber dafür sollte im Februar erst die Qualifikation sein, und die hängt in der Luft“, erläutert Trainerin Salz.

Generell wünsche man sich erst einmal wieder „normale Wettkämpfe“, so die 53-Jährige. „Bei den Tanzgruppen hast du halt immer gleich hohe Teilnehmerzahlen, bei 20 Gruppen wird dann natürlich die Halle extrem voll“, weiß Angela Salz. „Es wagt keiner eine Prognose, wann es wieder los gehen kann.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare