+
Zur Vernissage im Forsterner Rathaus kamen viele der Kinder und Erwachsenen, deren Bilder in den kommenden Monaten ausgestellt werden. Hier zeigt die elfjährige Laura Schmidt (Mitte), die mit ihrer Mutter Eszter (3. v. r.) kam, ihre Schneemänner. Mit dabei (v. l.): Renate Aich, Gabriele Dondl, Kursleiterin Karin Lenhard und Bürgermeister Georg Els.

Künstler des Volksbildungswerks 

Vernissage in Forstern: In 80 Bildern durchs Rathaus

  • schließen

In den kommenden Monaten zieren wieder 80 Bilder die Wände im Treppenhaus und in den Büros des Rathaus Forstern. 

Forstern– „Noch nie hatten wir so viele Zuhörer im Sitzungssaal“, freute sich Bürgermeister Georg Els angesichts der Gäste, die zur Vernissage von Gemeinde und Volksbildungswerk (VBW) Forstern ins Rathaus gekommen waren. Mehr als hundert Menschen drängten sich in den Raum – vom Gemeinderat bis zu den Künstlern selbst.

Die Reihe „Kunst im Rathaus“ geht bereits in die fünfte Runde. In den kommenden Monaten zieren 80 Bilder die Wände im Treppenhaus und in den Büros, die in drei Erwachsenen- und zwei Kindermalkursen entstanden sind, die das VBW unter der Leitung von Karin Lenhard in Forstern anbietet.

Els betonte, dass Kunst und Kommunalpolitik eng miteinander verknüpft seien. „Künstler sind eine Art Vordenker. Die Bilder zeigen auch ihre Vorstellung von der Zukunft.“ Die Aufgabe einer Kommune bestehe unter anderem darin, Kunst zu unterstützen. Deswegen biete die Gemeinde eine Plattform wie das Rathaus gerne an. Der Bürgermeister überreichte Lenhard, die seit elf Jahren die Malkurse mit großem Erfolg leitet, einen Blumenstrauß als Dank.

Auch VBW-Vorsitzender Josef Ganter ging auf die Bedeutung der Malkurse ein, die sich von anfänglichen Schnupperkursen am Wochenende zur festen und beliebten Größe im Programm gemausert hätten. Das konnte Lenhard nur bestätigen. Im Laufe der Jahre sei so manches malende Kind in einen Kurs für Erwachsene gewechselt. Lenhard dankte ihren Künstlern, die seit Jahren mit Begeisterung bei der Sache seien.

Nach der kurzen Eröffnung konnten die Bilder in Ruhe angeschaut werden. „Wir haben extra aufgeräumt, hoffentlich entsteht nicht der Eindruck, hier gäbe es nichts zu tun“, scherzte Els, in dessen Büro auch Werke zu bewundern sind – unter anderem ein Bild von Kursleiterin Lenhard selbst.

Dass die Kurse Lust auf mehr machen, bestätigten Renate Aich und ihre Tochter Gabriele Dondl. Die beiden Bucherinnen sind von Anfang an dabei. „Wir haben mit einem Schnupperkurs angefangen, und es hat so viel Freude gemacht, dass wir geblieben sind. Im Laufe der Jahre sind immer mehr Farben, Pinsel und Blöcke hinzugekommen“, erzählte Dondl.

Alle zwei bis drei Wochen treffen sich die Kursteilnehmer in den Räumen am Gewerbering. Zurzeit laufen fünf Kurse, alle unter Lenhards Leitung. Dass vor allem das gemeinsame Malen Freude macht, bestätigte Dondl: „Wenn ein Bild nicht so wird, wie gewünscht, rufen wir SOS und schon wird geholfen.“ Lenhard lobte den Zusammenhalt in den Gruppen. „Wir sind richtig zusammen gewachsen. Und es darf auch gelacht werden“, betonte die Leiterin und fügt hinzu, dass „das keine 0815-Kurse sind“. Vor allem die Kinder seien sehr fleißig und kreativ. Davon kann sich jeder in den kommenden Monaten als Besucher des Rathauses selbst überzeugen. 

Es stellen aus:

Erwachsene: Renate Aich, Hildegard Bachmeier, Renate Blaschke, Gabriele Dondl, Hildegard Erl, Claudia Gennutt, Christine Gessler, Laura Gessler, Julia Glauber, Marie Gruber, Helga Hörmann, Hans Hösl, Karin Lenhard, Johann Loibl, Gabriele Müller, Christian Obermayer, Susanne Rohde und Samantha Sklareck.

Kinder: Corinna Oskar, Elena Reich, Caitlin Romio, Alessandra Saracco, Laura Schmidt, Maria Schweiger, Rosina Schweiger, Simone Spötzl und Laura Sunkel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Liebe bahnte sich durch die Musik den Weg
Die Musik hat den Fast-Schweizer Peter Hackel und Claudia Góndola de Hackel aus Argentinien zusammengeführt. Die Musik war es auch, die den Gitarristen und die Flötistin …
Die Liebe bahnte sich durch die Musik den Weg
Roller-Diebe demolieren ihre Beute - und das ist kein Einzelfall
Motorroller stehlen und dann kaputt machen: Diese sonderbare Masche ist gerade in und um Hörlkofen zu erleben. Ob hier eine organisierte Bande am Werk ist oder ob es …
Roller-Diebe demolieren ihre Beute - und das ist kein Einzelfall
Heirat mit Moosburg machte den Weg frei
Mit einem Gottesdienst feiern Wartenbergs evangelische Christen am Pfingstsonntag den 25. Geburtstag ihrer Friedenskirche. Höchste Zeit also, auf die …
Heirat mit Moosburg machte den Weg frei
Skulptur könnte polarisieren: Der blaue Blickfang
Er ist knapp sieben Meter groß, in kräftigem Blau gehalten und ziert den Vorplatz der Raiffeisenbank Erding: der Morning Man.
Skulptur könnte polarisieren: Der blaue Blickfang

Kommentare