Christoph Lochmüller, Hohenlinden.
+
Christoph Lochmüller bereitete die Grünen im Ortsverband Forstern/Pastetten auf einen „leidenschaftlichen und ideenreichen Wahlkampf“ vor.

Direktkandidat Lochmüller: „Wollen Angebot für eine bessere Politik machen“

Online-Stammtisch der Grünen: Wahlkampf, Windräder, Wettbewerb

Auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt haben sich die Grünen Forstern/Pastetten bei einem Online-Stammtisch mit Christoph Lochmüller. Der Direktkandidat bereitete einer Pressemitteilung zufolge die Teilnehmer auf einen „leidenschaftlichen und ideenreichen Wahlkampf“ vor.

Forstern – Man habe sich mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu einem „fairen Wahlkampf ohne Polemik“ bekannt. Lochmüller ermunterte alle, im Wahlkampf aktiv zu werden: „Wir wollen ein Angebot für eine bessere Politik machen und die Gesellschaft wieder mehr zusammenbringen. Wir wollen eine lebenswerte Umwelt, echten Klimaschutz und ein soziales Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft. Das ist unser Angebot.“

Ein Thema des Stammtischs war der gewonnene Bürgerentscheid für fünf Windräder im Ebersberger Forst. Die Zustimmung sieht Lochmüller als wichtiges Signal zum Aufbruch in die Energiewende. Den Bürgerentscheid nahm er aber auch als Beispiel, wie wichtig faktenbasierte Aufklärung sei. Die Kampagne der Gegner habe „Falschbehauptungen und extreme Übertreibungen“ bedient. Das überparteiliche Bündnis der Befürworter der Windkraft habe viel Zeit und Energie für die Richtigstellungen aufgebracht.

Mal- und Fotowettbewerb: „Was kriecht und fliegt denn da?“

Zum Umbau der Wirtschaft sagte er: „Unser Ziel ist eine klimaneutrale und gemeinwohlorientierte Wirtschaft.“ Sein eigenes Unternehmen, eine Aufzugbaufirma, habe er bereits klimaneutral umgebaut. Als Mitgründer der Gemeinwohlökonomie Kreisgruppe Ebersberg lebe Lochmüller die Prinzipien in seinem Betrieb. „Dazu gehört auch, dass man seine Lieferanten fair behandelt und nicht etwa wegen Kleinigkeiten ganze Rechnungen nicht bezahlt, wie es in vielen Betrieben gelebte Unsitte ist“, schimpfte Lochmüller.

Maria Feckl stellte zudem einen Mal- und Fotowettbewerb vor: „Alle Kinder und Erwachsenen aus Forstern und Pastetten sind eingeladen, die Artenvielfalt in den heimischen Gärten zu suchen und festzuhalten.“ Das Motto lautet „Was kriecht und fliegt denn da? Heimische Tiere – eine Momentaufnahme“. Im Fokus der Bilder sollte ein Tier stehen, das im Garten oder auf einem Spaziergang durch die Gemeinde entdeckt wurde. Zwischen gemalten Kinderbildern und Fotos werden separat jeweils drei Gewinner ausgelost. Es winken Gutscheine für regionale Hofläden. Einsendeschluss ist der 30. Juni.  

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare