Vorher: Der morsche Traditionsbaum ist vor wenigen Tagen gefällt worden.
+
Der morsche Traditionsbaum ist vor wenigen Tagen gefällt worden.

Er prägte das Ortsbild, stellte nun jedoch eine Gefahr dar

100 Jahre alter Walnussbaum in Fraunberg gefällt

Das östliche Bild der Fraunberger Dorfmitte hat sich kürzlich deutlich verändert: Denn der rund 100 Jahre alte, große Walnussbaum auf der einstigen Wiesmüller-Pferdekoppel ist umgesägt worden. Das hat allerdings auch gute Gründe.

Fraunberg Mit dem Baum sind viele Fraunberger groß geworden. Welcher Bürger des Ortes stand nicht schon mal an der Weide? Zudem haben sich die Pferde unter dem ausladenden Baum mit der großen Krone ein schattiges Plätzchen gesucht. Der Baumriese gegenüber dem alten Schuster-Haus prägte zusammen mit dem Turm der Pfarrkirche St. Florian im Hintergrund oder dem Maibaum, der derzeit fehlt, das Bild. Ebenso bei festlichen Umzügen wie Fronleichnamsprozessionen sowie bei Fahnenweihen.

An den nun freien Blick Richtung Fraunberger Ortsmitte muss man sich erst noch gewöhnen.

Doch die Natur machte auch vor dem Nussbaum nicht halt. Der mittlerweile morsche Baum drohte umzustürzen und stellte damit eine Gefahr dar. Familie Wiesmüller hat nun schweren Herzens dem heimischen Baumpflegebetrieb Josef Höllinger den Auftrag erteilt, den Baum umzuschneiden und zu entsorgen. Ob künftig wieder ein Baum eingepflanzt wird, steht noch nicht fest. Klar ist aber: Das Dorfbild hat sich geändert. tom

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare