U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen

U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen
+
Vielfältig und erwachsen präsentierte sich die Gruppe All:Stars bei ihren Jubiläumskonzerten.

Zwei Konzerte zum 20. Jubiläum

Die All:Stars sind erwachsen geworden

Reichenkirchen – Mit zwei umjubelten Konzerten feierte die Musikgruppe All:Stars aus Fraunberg ihr 20. Jubiläum. 400 Fans kamen in die Schulaula nach Reichenkirchen. Als Landjugend-Band hatte alles begonnen.

Mit Liedern aus der Anfangszeit, neuen Songs und eigenen Stücken feierte die Band All:Stars ihr 20-jähriges Jubiläum. Die über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte zwölfköpfige Gemeindepreisträgergruppe aus Fraunberg glänzte mit zwei grandiosen Jubiläumskonzerten in der Reichenkirchner Schulaula.

Mit Bilderwänden, die an die vielen Highlights erinnerten, begrüßten die Gruppenmitglieder ihre Gäste. Jeweils 200 Gäste ließen sich an beiden Abenden von den All:Stars begeistern. Über zwei Stunden präsentierten die zwölf Musiker 21 Titel aus verschiedenen Musikrichtungen. Sängerin Antonia Bauer moderierte die Konzerte.

Als Landjugendband hatte alles begonnen, seitdem spielte All:Stars bei vielen kirchlichen Trauungen, Gottesdiensten und Veranstaltungen. Im Mittelpunkt stand immer, den Stücken eine eigene Stimme und eigenen Klang zu verleihen. Zu den Highlights der Bandgeschichte gehörten die Auftritte bei der Jugend-Korbinianswallfahrt am Freisinger Domberg und die Verleihung des Gemeindepreises „Fraunberger“ im Jahr 2009.

Mittlerweile sind die All: Stars erwachsen geworden, großteils schon Eltern. So einiges hat sich im Laufe der Jahre verändert: die Lieder, die Beziehungen, die Zeit, die zum Proben und für Auftritte bleibt, die Themen. „Und doch sorgen die Vertrautheit, das Gemeinschaftsgefühl und die Liebe zur Musik dafür, dass die musikalische Reise auch künftig weiter geht,“ sagte Bauer.

Die All:Stars passen in keine Schublade. Sie spielen neues geistliches Liedgut (NGL), Musicalhits und Gospels genauso wie Pop von Andreas Bourani bis hin zu vielen eigenen Werken.

Egal auf welchem musikalischen Gleis sie sich gerade befanden, ihre Professionalität war stets zu hören. Zudem versuchten sie die Lieder nicht nur einfach nachzuspielen, sondern ihnen frisches Leben einzuhauchen. Robert Bräu aus Dorfen sorgte für die exzellente Beschallung. Abgemischt wurden die Titel von Michael Härtl. Zudem gab es eine Lichtshow, die exakt auf die Musiktitel abgestimmt war.

Die Konzertbesucher waren begeistert, und ihr Applaus wollte nicht enden. Die All:Stars dankten es ihren Fans mit den Zugaben, „I Follow Him“, „Auf uns“ und „A New Halleluja“.

Auch für die Verköstigung mit Getränken, Semmeln sowie Kaffee und einer reichhaltigen Auswahl an Schmalzgebäck rund um das Konzert war durch die Freunde der Gruppe bestens gesorgt.

Tom Obermeier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulleitung mangelnde Courage attestiert
Am Gymnasium Dorfen ist eine für gestern geplante politische Podiumsdiskussion von der Schulleitung verboten worden. Schüler sprechen von „mangelnder Courage“. …
Schulleitung mangelnde Courage attestiert
CSU sieht sich als „Takt- und Ideengeber“
Die CSU sieht sich in Taufkirchen als „Takt- und Ideengeber“. Das ist das Resümee der Halbzeitbilanz der Christsozialen.
CSU sieht sich als „Takt- und Ideengeber“
Die Zukunft sieht eher düster aus
Sorgenvoll in die Zukunft blickt die Isener Arbeiterwohlfahrt (AWO).
Die Zukunft sieht eher düster aus
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Wer ab 2020 in Erding standesamtlich heiratet, gibt sich vor der Kulisse der Altstadt das Jawort. Ein Erker aus Glas ist eine architektonische Besonderheit der Fassade …
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen

Kommentare