+
Zum Spaten griffen die Fraunberger Erstkommunionkinder Helena Rezvan, Laura Megele, Johanna Lüttich, Johanna Ramm und Julian Vogel. Sie wurden unterstützt von (v. l.) Traudl Fischer, Hans Wiesmaier, Sabine Ramm, Beate Megele, Hans Angermaier, Christian Kainz am Baum und Gerd Fischer. 

Baugebiet an der Sifridusstraße 

Erstkommunionkinder pflanzen Apfelbaum

Gemeinschaftsaktion mit Sinn: Die fünf ortsansässigen Fraunberger Erstkommunionkinder haben gemeinsam mit dem Fraunberger Gartenbauverein mit Vorsitzender Traudl Fischer und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) Fraunberg mit Vorsitzendem Christian Kainz am Baugebiet an der Sifridusstraße einen Obstbaum gepflanzt.

Fraunberg – Am Tag des Baumes  kamen noch fünf weitere heimische Bäume hinzu, denn auch die Viertklässler aus Maria Thalheim griffen zur Schaufel.

Gespendet hatte die Bäume die Gemeinde Fraunberg. Ausgerüstet mit Schubkarren, Werkzeug und einer Brotzeit, trafen sich Mitglieder der beteiligten Vereine, Bürgermeister Hans Wiesmaier und Hauptakteure, nämlich die Erstkommunionkinder, mit ihren Müttern am angrenzenden Grünstreifen der Siedlung zum Baumpflanzen.

Ehrenvorsitzender Hans Angermaier vom Gartenbauverein hatte die Wurzeln des Bohnapfel-Baums von der Baumschule Brenninger, der einmal späte Früchte tragen wird, noch kurz angeschnitten, „damit der Baum Energie entwickelt“, erklärte er den interessierten Kindern. Wichtig sei es, dass die Veredelungsstelle beim Einpflanzen weit genug aus der Erde ragt.

Begeistert halfen die Kinder beim Befüllen des Pflanzlochs und anschließend beim Eingießen des neuen Fraunberger Apfelbaums. Gerd Fischer und Angermaier machten den Baum an einem Stützpfosten fest und schützten ihn mit einem Drahtgeflecht vor Verbiss.

Traudl Fischer hatte noch grüne Blätter vorbereitet, auf denen die Erstkommunionkinder ihre Wünsche für den Baum aufschreiben und an den Baum heften durften. So war zum Beispiel zu lesen: „Werde groß und stark und trage einmal viele Äpfel“ oder „Ich hoffe, dass dich niemand umschneidet“.

Nach getaner Arbeit luden die Kommunionmütter Tanja Lüttich und Beate Megele spontan zum Picknick mit frischen Brezen und Bio-Apfelsaft ein, den Traudl Fischer mitgebracht hatte.

Der LBV wird als Abrundung des Baugebiets im Herbst noch eine Wildhecke pflanzen, informierte Kainz. Die Erstkommunionkinder wollen sich künftig regelmäßig um ihren Baum kümmern, ihn hegen und pflegen und natürlich gießen. Am 7. Mai feiern sie dann Erstkommunion unter dem Motto: „Jesus – unser Weg“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Dieser Unfall hätte schlimmer ausgehen können. Ein Skoda-Fahrer übersah ein Motorrad. Der Biker wurde allerdings nicht schwer verletzt. 
Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Ausgrabungen abgeschlossen
Wochenlang haben Archäologen in der Stadt Dorfen auf dem Grundstück des abgerissenen Rathauses nach Siedlungsspuren gegraben. Die archäologischen Untersuchungen sind …
Ausgrabungen abgeschlossen
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
Mit zwei voll besetzten Kleinbussen sind die Wanderfreunde Himolla von Taufkirchen aus zum internationalen Wandertag nach Hainsacker gefahren.
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
So kinderleicht macht man Butter selbst
Einen Tag in der Natur erlebten die Kinder beim Forsterner Ferienprogramm. Sie erkundeten die Tier- und Pflanzenwelt und lernten, wie einfach mal Butter selbst machen …
So kinderleicht macht man Butter selbst

Kommentare