+
61 Jugendliche feierten Firmung und mit ihnen Weihbischof Bernhard Haßlberger (vorne Mitte) sowie Pfarrer Cezary Liwinski (l. daneben), Diakon Christian Pastötter (r.) und die Firmhelfer.

Firmung im Pfarrverband Reichenkirchen / Maria Thalheim

„Da fängt der Frieden an“

Reichenkirchen - Weihbischof Bernhard Haßlberger forderte die Firmlinge in Reichenkirchen zum Respekt vor allen Menschen auf.

61 junge Christen aus dem Pfarrverband Reichenkirchen/Maria Thalheim feierten gestern ihre Firmung. Weihbischof Bernhard Haßlberger spendete das Sakrament in der Reichenkirchener Pfarrkirche St. Michael. Seit Herbst hatten 14 Firmhelfer die Jugendlichen auf den Festtag vorbereitet. Auf dem Programm hatten Gruppenstunden, Einkehrtage und Mithilfe bei Veranstaltungen gestanden.

Den Weihbischof empfingen Schulkinder vor der Kirche mit einem Blumenspalier. Anhand einer Geschichte von Dichter Rainer Maria Rilke erklärte er den Firmlingen die Bedeutung des Tages. Rilke habe beim täglichen Spaziergang einer Bettlerin statt Geld mit einer Rose etwas fürs Herz gegeben. „Auch ihr erfahrt heute Wertschätzung“, sagte der Bischof. Das sei ein wesentlicher Teil des Lebens. „Wie bei DSDS: Manche können etwas, einige blamieren sich, aber für die Jugendlichen ist das wichtigste die Wertschätzung, wenn die ganze Welt auf mich schaut. Heute schenkt euch Gott persönlich den Heiligen Geist“.

„Glaube ist kein Selbstverwaltungsverein“, erklärte der Geistliche aber. So wie Jesus im Evangelium vom Blinden Wertschätzung auf Augenhöhe schenke, sollten sich auch die Jugendlichen verhalten. „Geht respektvoll mit Menschen um, da fängt der Frieden an“, sagte er.

Nach der Erneuerung des Taufbekenntnisses traten alle Firmlinge mit ihren Paten vor den Bischof. Durch Handauflegung und Salbung mit Chrisam spendete Haßlberger ihnen das Sakrament der Firmung und machte sie damit, zu mündigen Mitgliedern ihrer Pfarrgemeinde.

Musikalisch gestaltet wurde der Firmgottesdienst durch einen gemischten Chor und Musiker aus dem Pfarrverband unter Leitung von Maria Angermeier. Pfarrverbandsvorsitzende Kathrin Wiesmaier trug die Lesung vor, Diakon Christian Pastötter das Evangelium.

Am Ende des Gottesdienstes bedankten sich die Firmlinge, vertreten durch Paulina Pfanzelt und Jonas Van Renen, mit einem Blumenstrauß und einer Erinnerungskerze beim Weihbischof. Später stand er beim Stehempfang im Reichenkirchener Pfarrheim für Gespräche bereit.

Die Firmlinge:

Reichenkirchen: Dominik Daschner, Alexander Greimel, Julia Gruber, Simon Gruber, Teresa Gruber, Fabian Gschlößl, Andreas Hintermaier, Florian Klobensteiner, Maximilian Klobensteiner, Elisabeth Liebl, Melissa Mayer, Anna Nußrainer, Barbara Pfanzelt, Felix Pfanzelt, Paulina Pfanzelt, Thomas Sainer, Florian Schäffler, Philip Schaurer, Sebastian Scheiel, Susanne Scheiel, Jakob Strobel, Jonas Van Renen, Veronika Wagner, Veronika Wenhart; Firmhelfer: Susanne und Simone Baumgartner, Barbara Peis, Josef Peis, Maria Pfanzelt sowie Maxi Pfanzelt.

Fraunberg: Pauline Balzer, Matthias Daimer, Moritz Fischer, Carina Haider, Johannes Lex, Martin Ludwig, Lukas Pfanzelt, David Urbanek; Firmhelfer: Hildegard Lex, Monika Daimer, Walter Balzer.

Maria Thalheim: Verena Bart, Stephanie Daschinger, Stephan Grün, Felix Hermann, Erich Käsmaier, Markus Käsmaier, Josef Pfoser, Gabriel Pisani, Jakob Rampf, Fabian Rekowski, Dominik Rosenberger, Anastasia Schäffler, Laura Sommerer, Anna Lena Straßer, Kilian Unterreitmeier, Sebastian Van Hoof und Thomas Zimmermann; Firmhelfer: Sabine Van Hoof und Petra Unterreitmeier.

Riding: Simone Bögl, Johannes Daschinger, Helene Scheuchenpflug und Lena Wagner; Firmhelfer: Astrid Scheuchenpflug.

Rappoltskirchen: Thomas Neumaier, Nadine Pfanzelt, Yannick Schmidt, Sebastian Stey, Patricia Streblow, Roman Sturz, Johannes Wiesmaier und Christina Wölfl; Firmhelfer: Kathrin Wiesmaier und Franziska Koch.

Thomas Obermeier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern mit karibischem Lebensgefühl
Sie sind recht umtriebige junge Mädls, die sich vor drei Jahren in der Dirndlschaft Hohenlinden-Pemmering zusammengefunden haben.
Feiern mit karibischem Lebensgefühl
Im Holz ist der Wurm drin
Zu kämpfen haben die Waldbesitzer im Landkreis Erding. Das wurde bei ihrer Jahreshauptversammlung wieder einmal deutlich. Vor allem der heiße Spätsommer hat dem Wald …
Im Holz ist der Wurm drin
BechErding: Mehrweg statt Müll
Erding - Mehrweg statt ex und hop: Im Landkreis Erding wackeln die Coffee-to-go-Becher!
BechErding: Mehrweg statt Müll
Warnung vor falschem Polizisten
Bislang war das Phänomen falscher Polizisten, die Bürger übers Ohr hauen wollen, vor allem aus München bekannt. Nun sind auch im Raum Erding mehrere Bürger von einem …
Warnung vor falschem Polizisten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare