+
Die goldene Hochzeit feierten die Eheleute (M.) am Freitag im Kreis der Familie. Der älteste Sohn Hannes und seine Frau Monika (v.r.) hatten einen Tag zuvor ihren zehnten Hochzeitstag gefeiert.

Goldene Hochzeit Scharf 

Familie und Firma prägen die glückliche Ehe

Maria Thalheim – Im Kreise der Familie feierten Johann und Rosa Scharf zuhause im Wintergarten Goldene Hochzeit. Bekannt ist die Maria Thalheimer Familie im ganzen Landkreis durch ihr gleichnamiges Busunternehmen und nicht zuletzt durch ihre Tochter Ulrike Scharf, die bayerische Umweltministerin ist.

Beim Tanzen im Grünbacher Bräustüberl hatte Johann Scharf aus Thalheim 1963 seine Traumfrau, Rosa Bitzer aus Tittenkofen, kennengelernt. Drei Jahre später vermählte Reichenkirchens Bürgermeister Anton Felix das Paar. Wiederum ein Jahr später läuteten für den Fuhrunternehmer und die Bürokauffrau die Hochzeitsglocken. Aus der glücklichen Ehe gingen mit Hannes, Ulrike und den Zwillingen Martin und Andreas vier Kinder hervor. Mittlerweile kann sich das Jubelpaar mit Andreas, Johannes, Maximilian, Florian, Michael, Katharina, Johanna, Ramona, Anna und Seppi über zehn Enkelkinder freuen.

Für das Unternehmen war der tragische Todesfall von Max Scharf im März 1973 ein Wendepunkt. Sein Bruder Johann und Rosa übernahmen den Betrieb mit damals sieben Bussen. Trotz Wirtschaftskrisen und Umstrukturierungen haben die Scharfs die Firma zum größten Bus- und Reiseunternehmen des Landkreises ausgebaut. 50 Busse fahren mittlerweile unter diesem Firmennamen.

Ein Grundstein dafür wurde 1994 mit dem Bau des neuen Betriebshofs in Tittenkofen gelegt. Alle vier Kinder, so berichtet Johann Scharf, seien in den Familienbetrieb mit leitenden Stellen eingebunden worden. Rosa Scharf hat von Anfang bis 2014 an die Geschäftsstelle in Thalheim geschmissen, die Kinder erzogen und sogar noch bei Schulbusfahrten ausgeholfen, so der stolze Ehemann. Er selbst habe als Busfahrer bei Fernreisen 14 Länder angesteuert, Schulbusfahrten gemacht und, wenn Not am Mann war, jederzeit als Fahrer ausgeholfen. Vor drei Jahren hat er knapp 75-jährig seinen Busschlüssel ganz ans Nagelbrett gehängt.

Nun hat der Geschäftsmann, der Mitglied bei einigen Vereinen ist, genügend Zeit sich am Fischweiher zu entspannen und mit seinen Spezln seinem liebsten Hobby, dem Schafkopfen, nachzugehen. Seine 71-jährige Ehefrau macht den Haushalt und kümmert sich täglich noch immer um die Geschäftspost. Wenn es ihr die Zeit erlaubt, dreht sie gerne eine Runde mit dem Fahrrad durchs Gemeindegebiet.

Bürgermeister Hans Wiesmaier gratulierte mit einem gut gefüllten Präsentkorb, der auch gravierte Sektgläser beinhaltete. Landrat Martin Bayerstorfer überbrachte eine Tonschale als Geschenk, die extra für diesen Anlass gebrannt worden war.  tom

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür
Die Ehe für alle spaltet das politische Berlin. Die unterschiedlichen Auffassungen reichen bis nach Erding. So wollen Andreas Lenz (CSU) und Ewald Schurer (SPD) am …
Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür
Brummifahrer leicht verletzt
Bei einem Spiegelstreifer zweier Lkws am Mittwochmorgen ist ein Brummifahrer verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.
Brummifahrer leicht verletzt
Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Das Handwerk in Erding hat auch eine kräftige weibliche Stimme. Die Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) zogen jetzt Bilanz über ein veranstaltungsreiches Jahr.
Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand
Die sanitären Anlagen am beliebten Baisch-Weiher sind nicht ausreichend. Bürgermeister Peter Deimel hofft auf Unterstützung vom Landratsamt. Die Diskussion über eine …
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand

Kommentare