+
Ehre, wem Ehre gebührt: Vorsitzende Gabi Re kowski (r.) und Fraunbergs Bürgermeister Hans Wiesmaier (3. v. l.) zeichneten (v. l.) Christa Angermaier, Katharina Schmid, Hilde Grün und Alfons Lachner für 25-jährige Mitgliedschaft aus.

Fraunbergs Bürgermeister lobt Gartenbauverein

Hans Wiesmaier: „Ihr lebt die Gemeinschaft zwischen Mensch und Natur“

Versprechen eingelöst: Zu Beginn der Jahreshauptversammlung des Maria Thalheimer Gartenbauvereins in der Pizzeria L’Italiano durfte Bürgermeister Hans Wiesmaier mit Beisitzerin Traudl Häusler einen Obstler trinken. Häusler dankte damit Wiesmaier für den von ihm gestifteten Birnbaum. Sie hatte bei der Versammlung 2019 gesagt: „Wenn des mit dem Bam wos werd, dann gib i an Schnaps aus“ – gesagt, getan.

Maria Thalheim – Viele Aktivitäten hat der Verein mit seinen 159 Mitgliedern im vergangenen Jahr absolviert. Vorsitzende Gabi Rekowski bedankte sich bei ihrem Vorstand, besonders bei ihrer Vize Annemarie Schulz, und den anwesenden 38 Vereinsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit und tatkräftige Unterstützung bei den vielen Ereignissen wie dem 600-jährigen Wallfahrtsjubiläum und dem Kräuterbuschenbinden. Mit Barbara Lex, Theresia Irl und Centa Gruber seien allerdings gleich drei Mitglieder verstorben.

In ihrem Rückblick erinnerte die Vorsitzende unter anderem an den „großartigen Obstbaumschneidekurs“ an der Streuobstwiese mit Lorenz Voithenleitner. Die jährliche Kräuterbuschenaktion sei mittlerweile ein Selbstläufer. „Die 150 gebundenen, herrlichen Kräuterbuschen brachten 1400 Euro an Spenden. Diesen Betrag und weitere 1000 Euro vom Obstpressen haben wir an die schicksalsbetroffene Familie Humm gespendet, was uns eine Herzensangelegenheit war“, so die Vorsitzende.

Eine Premiere gab es auch: „Erstmals haben wir zur Adventszeit am Dorfplatz einen Christbaum aufgestellt. Gut angekommen ist dann auch unsere Nikolausaktion.“ Auch die 14 Kinder der Wiesel-Jugendgruppe seien wieder sehr aktiv gewesen.

Von knapp 1000 Euro weniger in der Kasse als im Vorjahr berichtete Schatzmeisterin Dagmar Fischer. Grund dafür seien der Kauf von zwei Einkochautomaten und eben die großzügigen Spenden gewesen, erklärte sie.

Mit Blick auf die Zukunft

Großen Anklang fand der von Annemarie Schulz vorgestellte Vereinsausflug, der am 11. Juli zur Hortensienschau nach Pocking in die Gärtnerei Alt und zur Besichtigung eines benachbarten Klosters führen wird.

Viel Lob gab es für die Vorsitzende und ihre Mitglieder von Bürgermeister Wiesmaier: „Ihr seid die Macher unserer Heimat, die wir brauchen. Ihr gebt unseren Kindern ein gutes Beispiel. Ihr lebt die Gemeinschaft zwischen Mensch und Natur.“ Professionalität wolle auch die Gemeinde künftig bei Rand- und Ausgleichsflächen an den Tag legen. „Dafür wollen wir einen Pflegeplan erstellen“, sagte Wiesmaier und bat den Verein um Unterstützung.

Rekowski und Wiesmaier ehrten Christa Angermaier, Katharina Schmid, Hilde Grün und Alfons Lachner für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft mit der Ehrennadel in Silber und einer Urkunde. Am Ende konnten die Mitglieder bei einer Verlosung von der örtlichen Geschäftswelt gespendete Sachpreise rund um den Garten und als Hauptpreis einen Reisegutschein des Busunternehmens Scharf gewinnen, über den sich Juliana Nett freuen durfte. 

Thomas Obermeier 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare