+
Die Ehrennadel in Gold und Urkunden erhielten (v. r.) Gisela Obermeier, Franziska Eicher, Liselotte Homann, Helga Pichlmaier, Konrad Pfrombeck, Marianne Pichlmaier, Helmut Huber, Rosa Fischer, Paul Werner, Anni Ascher, Hans Reiser, Ulla Ott, Werner Kahl, Anni Egger, Josef Stulberger und Heidi Müller. Vorsitzende Traudl Fischer, Bürgermeister Hans Wiesmaier, Landrat Martin Bayerstorfer Kreisvorsitzende Brigitte Murla (v. l.) sowie Kreisgeschäftsführer August Groh (6. v. r.) gratulierten.

Gartenbauverein Fraunberg 

Seit 40 Jahren ein stimmiges Konzept und starke Wurzeln

Sein 40-jähriges Bestehen feierte der Gartenbauverein Fraunberg am Wochenende.

Fraunberg – Sein 40-jähriges Bestehen feierte der Gartenbauverein Fraunberg am Wochenende. Bürgermeister Hans Wiesmaier, Schirmherr über die Jubiläumsfeier, hatte für die Gartler nur lobende Worte übrig: „Fraunberg hat von euch ein Gesicht bekommen. Ein Verein braucht ein stimmiges Konzept und starke Wurzeln, das habt ihr“, sagte er beim Fest im Schlossgarten der Familie von Fraunberg. Die Gartler hatten, angetrieben von ihrer Vorsitzenden Traudl Fischer, das Schlossgelände in einen herrlich geschmückten Festpark verwandelt. Im Festzelt sorgte der urige Räuber Kneißl aus Eggenfelden mit Witzen für Unterhaltung und mit seiner Musik stets für eine volle Tanzfläche.

Zum Jubelfest hatten die Gartler die Mitglieder des Gemeinderats, Schützen, Feuerwehr, Fußballer und Krieger, die benachbarten Gartenbauvereine aus Maria Thalheim und Reichenkirchen sowie den Ridinger Dackel Club eingeladen. Der Kreisverband für Gartenbau und Landschaftspflege war durch dessen Vorsitzende Brigitte Murla und Geschäftsführer August Groh vertreten. Sie hatten quasi als Geschenk Urkunden und Ehrenabzeichen in Gold für diejenigen Mitglieder dabei, die seit 25 Jahren zum Verein gehören. An die beiden Urgesteine der Gartler, Ehrenvorstand Hans Angermaier und Gerti Schwarz, die 30 Jahre lang die Finanzen verwaltet hat, überreichte Fischer unter großem Applaus besondere Urkunden.

Fischer blickte zudem auf die Erfolgsgeschichte des Vereins zurück. Die Idee, einen solchen zu gründen, hatte damals Bürgermeister Lambert Bart. Hans Angermaier war Gründungsvorstand. Fortan stand die Pflege des Dorfplatzes auf dem Programm. Außerdem wurde das Dorffest organisiert, der erste Maibaum aufgestellt, und es fanden jährliche Ausflüge statt. Als Angermaier nach 26 Jahren aufhörte, kam mit der Augsburgerin Traudl Fischer frischer Wind in den Verein.

Fischer führte in ihrer Amtszeit mit vierjähriger Kinderunterbrechung (dafür Patricia Hess) den Adventskalender ein, der heute noch alle zwei Jahre für den guten Zweck veranstaltet wird. Zudem betreuen die Gartler mittlerweile 15 Ruhebänke rund um Fraunberg und am Panoramaweg.

„Jährlich säubern wir den Ort beim Ramadama, und das Kinderhaus wird von uns regelmäßig unterstützt. Highlights waren unsere bisherigen zwei Holunderblütenfeste sowie die Beteiligung an den Adventsmärkten der Gemeinde und beim Blumenkorso in Erding“, fasste Fischer zusammen.

Landrat Martin Bayerstorfer zollte dem Verein seinen Respekt und zitierte: „Gleichberechtigt wollen immer alle sein, gleichverpflichtet nicht. Deshalb ist es um so höher einzuschätzen, was ihr alles geschafft hat“, sagte der Landrat, bevor er mit der Vorsitzenden den Tanzabend eröffnete. Tom Obermeier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Woher das Geld nehmen für ein Hallenbad?
In Taufkirchen verdichten sich die Gerüchte, dass ein Hallenbad gebaut werden soll. Ein Projekt, das Bürgermeister Franz Hofstetter gefällt.
Woher das Geld nehmen für ein Hallenbad?
Schwenkgrill und kein Ende
Erding - Das Landgericht Landshut hat die Schadensersatzklage von Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid gegen den Verschönerungsverein Erding abgewiesen. Seit einem Jahr …
Schwenkgrill und kein Ende
Am Freitag startet der Schießbetrieb
Die Gemeinde Forstern unterstützt die Karlsdorfer Eichengrün-Schützen beim Kauf eines Lichtgewehrs – pünktlich zum Start des Schießbetriebs im neuen Schützenheim.
Am Freitag startet der Schießbetrieb
Bühnensport und Wellness für das Publikum
2016 hat Sepp Müller beim Oktoberbrettl im Jakobmayer-Kulturzentrum die Dorfener begeistert. Am Samstag kehrt der gebürtige Tölzer an den „Tatort“ zurück.
Bühnensport und Wellness für das Publikum

Kommentare