+
Ehrennadeln für verdiente Schützen (v. l.): stellvertretender Bezirksschützenmeister Stefan Fersch, Josef Estermann, Helmut Scherzl, Kathi Neuhäuser, Franz Burgholzer, Egon Regauer, Berzirksschützenmeister Alfred Reiner, Albert Sagerer, Konrad Schmid und Jürgen Neuhäuser mit Bürgermeister Hans Wiesmaier

Schützengau Erding

Gauschützenmeister Burgholzer tritt nach 34 Jahren ab

Nach 34 Jahren als Gauschützenmeister trat Franz Burgholzer nicht mehr zur Wahl an. Sein Nachfolger ist Klaus Waldherr.

Oberbierbach  Die Versammlung des Schützengaus Erding war so gut besucht wie nie, und im Saal des Gasthaus Strasser in Oberbierbach war kein Platz mehr frei. Nach 34 Jahren als Gauschützenmeister stellte sich Franz Burgholzer nicht mehr zur Wahl. Zum Nachfolger des 70-Jährigen für die nächsten vier Jahre wurde Klaus Waldherr von Jennerwein Eicherloh gewählt. 2. Gauschützenmeister wurde Erich Bottesch.

Es gab große Veränderungen im Gauschützenmeisteramt. Neben Burgholzer traten auch seine beiden Stellvertreter Harald Kaltenbach und Gabriele Gams nicht mehr zur Wahl an, ebenso Kassier Jürgen Neuhäuser, Schriftführerin Katharina Neuhäuser und 2. Gausportleiterin Marianne Köck. Die Posten des 3. und 4. Gauschützenmeisters sowie der Damenleitung konnten nicht besetzt werden.

Bürgermeister Wiesmaier freute sich besonders über die Wahl des Ortes für die Zusammenkunft. „Hier wird das Schützenwesen mit sieben Vereinen in der Gemeinde besonders hoch gehalten. In der schnelllebigen Zeit ist es besonders wichtig, die Jugend einzubinden, und dies gelingt hier sehr gut“, lobte er.

Bezirksschützenmeister Alfred Reiner freute sich über den Mitgliederzuwachs im Schützengau Erding, der auch die Mitgliederentwicklung im Schützenbezirk widerspiegelt. Ende 2016 seien im Gau Erding 8578 Mitglieder verzeichnet worden, sagte Burgholzer. Dessen langjähriges Engagement würdigte der Bezirkschef: „Franz ist das Gesicht des Gau Erding.“

Einige Aktive wurden für ihre Verdienste geehrt. Die goldene Ehrennadel des DSB ging an den Schützenmeister von Hubertus Eichenried, Helmut Scherzl. Die Verdienstnadel des BSSB in Gold erhielten Albert Sagerer von Diana Harthofen-Reithofen und Konrad Schmid, Schützenmeister von Wilhelm Tell Oberding. Mit der goldenen Gams wurden Gaukassier Jürgen Häuser, Gauschriftführerin Katharina Neuhäuser und Egon Regauer, Schützenmeister von Edelweiß Tading, geehrt.

Burgholzer verteilte Ehrenmedaillen und Urkunden an Schützenmeister, die seit mehr als zehn Jahren an der Spitze ihres Vereins stehen. Auf 30 Jahre und mehr bringen es Josef Estermann bei Eichengrün Karlsdorf, Erich Bottesch bei Hubertus Hörlkofen und Helmut Scherzl bei Hubertus Eichenried.

Der vom ehemaligen Gauschützenmeisteramt gestellte Antrag auf Erhalt der Gaugeschäftsstelle in Altenerding wurde aufgrund des einstimmigen Beschlusses der Versammlung bis zur Herbstversammlung zurückgestellt. Für die Austragungen eines Gauschießens meldete sich kein Verein.

Ein Leben für den Schießsport: Gau-Ehrenschützenmeister Franz Burgholzer

Die erste Amtshandlung des neuen Gauschützenmeisters Klaus Waldherr war die Ernennung von Franz Burgholzer zum Gauehrenschützenmeister. Mit 34 Jahren in dem Amt war er der Dienstälteste im Schützenbezirk gewesen.

1963 wurde Franz Burgholzer Mitglied bei Hubertia Altenerding und Edelweiß Tading. Er ist auch Erstmitglied bei Germania Notzing und gehört mit Buchenlaub Buch, der SSG Sempt, Tading und Altenterding noch vier weiteren Vereinen an.

Bereits 1968 begann seine Tätigkeit beim Gauschützenmeisteramt. Zusammen mit dem späteren Gauschützenmeister Kaspar Wiest war er als Kassenprüfer tätig. 1970 wurde er zum Gaukassier gewählt. 1983 folgte er Wiest als Chef des Schützengaus. Zudem war er von 1986 bis 1992 als Rundenwettkampfleiter für die Luftgewehrschützen zuständig.

Ein Höhepunkt seiner Amtszeit war die Gaufahnenweihe 1982. 2003 richtete der Schützengau zum zweiten Mal nach 1976 den Bezirksschützentag aus. 1984 machten Burgholzer und sein Team Erding zum zweiten Gau mit einer EDV-Anlage. Den Vereinen stand Burgholzer immer mit Rat und Tat zur Seite. Nach dem einstimmigen Beschluss der Versammlung erhielt der neue Gau-Ehrenschützenmeister stehende Ovationen. Neben der Ernennungsurkunde bekam er einen Präsentkorb überreicht.

Auch die anderen aus dem Gauschützenmeisteramt ausgeschiedenen Mitglieder erhielten Ehrenmedaillen und Urkunden. Willi von Ehr und Gabriele Gams (Engagement von 1995 bis 2017); Marianne Köck, Katharina und Jürgen Neuhäuser (2004 bis 2017); Harald Kaltenbach (2007 bis 2017). Geehrt wurden auch Claudia Obermaier (seit 1998) und Erich Bottesch (seit 2013), die weiterhin dem Gauschützenmeisteramt angehören.

Gauschützenmeisteramt:

Gauschützenmeister:Klaus Waldherr; 2. Gauschützenmeister:Erich Bottesch; Gauschatzmeister: Albert Sagerer; Gauschriftführerin:Cornelia Heidler; Gausportleiter:Markus Regauer, 2. Christian Wisbacher, 3. Hans Stanner; Gaujugendleiterin: Claudia Obermaier; 2. Florian Beck, 3. Wilhelm von Ehr; Kassenprüfer: Fritz Krieg jun. und Stefan Hörmann; benannte Referenten – Rundenwettkampfleiterin und Presse:Gabriele Gams; EDV-Referent:Helmut Solchenberger;Böller-Referent:Johann Hacker; Referent Ausbildung:Josef Gerschlager; Koordination Trainer:Silvia Zollner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
Die AfD ist bei der Bundestagswahl auch in der Stadt Dorfen zweitstärksten Kraft geworden. Bemerkenswert: Vor allem in der Innenstadt konnte die Partei punkten.
Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
E-Autos parken gratis
Elektrofahrzeuge sollen in der Stadt Dorfen künftig kostenlos parken können.
E-Autos parken gratis
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt
Am Samstag den 28.Oktober findet ein Abschiedstreffen für alle ehemaligen Mitarbeiter des Gasthauses Mayr-Wirt in Erding statt.
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt
Lenz nur noch in jeder zweiten Gemeinde über 50 Prozent
Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis Erding-Ebersberg steht fest: Die AfD, die im Landkreis Erding bei den Zweitstimmen auf dem zweiten …
Lenz nur noch in jeder zweiten Gemeinde über 50 Prozent

Kommentare