Schnee-Chaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke

Schnee-Chaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke

Haushalt Fraunberg

Etat ohne neue Kredite

2018 nimmt die Gemeinde Fraunberg kein Darlehen auf. Bürgermeister Hans Wiesmaier findet dennoch: „Besser Schulden als Investitionsstau.“

VON FRIEDBERT HOLZ

Fraunberg – Gut neun Millionen Euro umfasst der Fraunberger Haushalt 2018. Der Gemeinderat verabschiedete den Etat am Dienstag einstimmig. „Wir sind froh darüber, dass wir ohne Kreditaufnahme ins neue Jahr starten können“, sagte Bürgermeister Hans Wiesmaier bei der Diskussion über das Zahlenwerk, das Kämmerer Stefan Haberl präsentierte.

Die Schulden der Gemeinde summieren sich dennoch auf rund 3,3 Millionen Euro, 860 Euro pro Einwohner. „Diese Summe ist teilweise auch dem Bau unseres neuen Gemeindezentrums geschuldet“, erklärte der Bürgermeister, und er schränkte gleich wieder ein: „Es ist meiner Meinung nach besser, Schulden zu haben als einen Investitionsstau.“

„Wir mussten Grund- und Gewerbesteuer nicht erhöhen“, so der Gemeindechef weiter. Die Hebesätze bleiben bei 350 von Hundert. So sehr den Bürgermeister die enorme Steigerung bei den Gewerbesteuereinnahmen freut – um 170 000 Euro mehr auf nun rund 1,1 Millionen Euro –, so sehr drücken ihn die Personalkosten in der Verwaltung. Rund 970 000 Euro stehen hier zu Buche. Die Mitarbeiterzahl lasse sich kaum steigern „Dies stellt bei stetig wachsenden Aufgaben eine große Herausforderung dar“, sagte Wiesmaier. Immerhin wurden aber vor kurzem noch zwei neue Teilzeitkräfte eingestellt.

Dank guter Beschäftigungslage ihrer Einwohner erhält die Kommune zwei Millionen Euro Einkommenssteuer, muss aber auf der anderen Seite auch gut 1,6 Millionen Euro an Kreisumlage berappen. Zudem stehen 900 000 Euro an Betriebskosten für Kindergarten und Krippe sowie 300 000 Euro für die Abwasserbeseitigung im Verwaltungshaushalt (5,9 Millionen Euro) an.

Die größten finanziellen Brocken im Vermögenshaushalt (3,1 Millionen Euro) werden ein neues Feuerwehrauto für Fraunberg (360 000 Euro), der hälftige Gemeindeanteil an der Fertigstellung der Ortsmitte (330 000 Euro), der weitere Breitbandausbau-Anteil (rund 220 000 Euro) sowie Reparaturen an Straßen im Gemeindegebiet (über 300 000 Euro) sein.

Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt rund 640 000 Euro, aus allgemeinen Rücklagen werden 210 000 Euro entnommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinsame Sache bei der Kinderbetreuung
Bei der Kinderbetreuung machen die Verwaltungen der katholischen Pfarrkirchenstiftungen Forstern-Tading, Hohenlinden, Isen, Walpertskirchen und Wörth gemeinsame Sache. …
Gemeinsame Sache bei der Kinderbetreuung
20 500 Euro für Menschen in Not
Neun Dreikönigsgruppen der Pfarrei Maria Dorfen haben beim Dreikönigssingen 20 563,33 Euro gesammelt.
20 500 Euro für Menschen in Not
3150 Euro gespendet
Die Frauengemeinschaft Inning hat im vergangenen Jahr 3150 Euro für gute Zwecke gespendet.
3150 Euro gespendet
40-Jähriger ist Führerschein los
Die Dorfener Polizei hat am Samstag einen 40-jährigen Dorfener erwischt, der stark alkoholisiert mit dem Auto gefahren ist.
40-Jähriger ist Führerschein los

Kommentare