Engagieren sich: Florian Ott (l.) und Florian Bachmaier präsentieren am Samstag beim Bürgerdialog ihren Vortrag übers Internet. Das Foto zeigt sie bei ihrer ersten Veranstaltung im Bürgersaal.
+
Engagieren sich: Florian Ott (l.) und Florian Bachmaier präsentieren am Samstag beim Bürgerdialog ihren Vortrag übers Internet. Das Foto zeigt sie bei ihrer ersten Veranstaltung im Bürgersaal.

Junge Bürger setzen sich für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein

Online-Bürgerdialog aus Fraunberg: Kampf gegen die größte Müllhalde der Menschheit

Drei junge Fraunberger setzen sich nachdrücklich für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Florian Bachmaier, Moritz von Fraunberg und Florian Ott laden deshalb am Samstag, 30. Januar, um 19 Uhr zu einem digitalen Bürgerdialog zum Thema ein. Daran kann jeder Interessierte teilnehmen.

Fraunberg - Schon im vergangenen Jahr war die Gruppe mit der Bitte an die Gemeinde herangetreten, das Problem Klimawandel bekannter zu machen, einzelne Aspekte in der Bürgerschaft zu diskutieren und konkrete Ideen zur Umsetzung auch vor Ort zu erarbeiten. Weil coronabedingt keine Veranstaltung im Bürgersaal möglich ist, gibt es am Samstag den digitalen Bürgerdialog. In einem Vortrag wollen Ott und Bachmaier dabei zum Thema „Unsere Atmosphäre – Der Menschheit größte Müllhalde“ eine Diskussionsgrundlage schaffen und einen Blick in die Zukunft wagen. Außerdem zeigen sie die Ursachen des Klimawandels auf und was man selbst dagegen tun kann.

Im Rahmen der Fraunberger Gemeindeentwicklung hatte es vor einiger Zeit eine ähnliche, damals sehr gut besuchte Veranstaltung im Gemeindezentrum gegeben (wir berichteten). „Auch diesmal hoffen wir auf rege Teilnahme, selbst wenn wir unsere Zuhörer nicht direkt vor uns sitzen haben“, sagt Ott. An der digitalen Veranstaltung können sich Interessierte per Computer, Tablet oder Laptop einklinken. Der Link dazu ist auf der Homepage der Gemeinde zu finden. Wer sich aktiv an der Diskussion beteiligen möchte, braucht ein Mikrofon, mit einer Kamera ist auch die Video-Teilnahme möglich.

Die Veranstaltung moderiert Klaus Zeitler aus Rottenburg an der Laber. Der Sozialwissenschaftler, der Fraunberg seit vielen Jahren in der Gemeindeentwicklung begleitet, will das Konzept auch mit dieser Veranstaltung fortschreiben. „Wir brauchen wieder neue Themen und neue Akteure. Vielleicht lässt sich das Thema Umwelt nach diesem Event auch noch mit weiteren Experten fortsetzen“, sagt Zeitler.

Er will sich dafür einsetzen, dass das Ergebnis dieser Online-Veranstaltung auf der Internetseite der Gemeinde verständlich dargestellt und somit für alle Bürger einsehbar wird.

FRIEDBERT HOLZ

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare