+
Die Grünen in Fraunberg (v. l.): Kreissprecher Christoph Sticha, Josef Anzinger, dahinter Walter Anzinger, Eva Reingruber, Karl-Heinz Reingruber, Elisabeth Reiser, Irene Neumüller, Spitzenkandidat Michael Blumoser, Rudolf Brückner-Thies, Sylvia Thies, Josef Blumoser, Margit Anzinger und Kreissprecherin Helga Stieglmeier. Nicht auf dem Bild: Marco Anzinger, Stephanie Reiser und Peter B. Heim. 

Kommunalwahl 2020

Fraunberg: Michael Blumoser führt Liste der Grünen an

Schon seit 30 Jahren sitzt er für Bündnis 90/Die Grünen im Fraunberger Gemeinderat, jetzt aber hat er sich weiter hinten auf die Liste für die Kommunalwahl 2020 setzen lassen: Karl-Heinz Reingruber, in vielen Umwelt-Gremien engagiert unterwegs, drückte zusammen mit Kreissprecherin Helga Stieglmeier bei der Aufstellungsversammlung im Gasthaus Rauch in Grucking die Freude darüber aus, dass ihre Partei im Landkreis derzeit mächtig Aufwind bekomme: „Täglich werden uns Neu-Eintritte gemeldet.“

Grucking – Er sehe viel positive Entwicklung in der Gemeinde und ermutigte seine Parteifreunde, die Tradition des Kampfes um eine saubere Umwelt aufrecht zu halten. Als Dank für seine langjährigen Mühen bekam er von Stieglmeier ein großes Brotzeit-Brett überreicht.

Reingruber kann sich beruhigt aus der ersten Reihe zurückziehen, ein ehrgeiziger junger Bewerber wartet schon. Michael Blumoser heißt der 36-jährige Diplom-Verwaltungswirt, der nach einigen Berufsstationen jetzt im Bauamt Erding arbeitet. Daher sind dem frisch zugezogenen Fraunberger, der dort mit Frau und Tochter wohnt, „vor allem Baurecht wichtig, ein ausgeglichener Haushalt, Inklusion und natürlich alle ökologischen Themen“. Weil seine Partei keine 16 Bewerber aufstellen konnte, wurde er als einziger Kandidat mit einer Dreifach-Belegung nominiert.

Ganz interessant nebenbei: Sein Vater, Josef Blumoser aus Riding und als SPD-Mitglied seit 25 Jahren im Fraunberger Ratsgremium, hat sein Parteibuch gewechselt und tritt auf dem siebten Listenplatz an. Platz zwei auf der Liste der Grünen belegt, ganz neu, Irene Neumüller aus Maria Thalheim. Sie arbeitet als Lehrerin an der Montessori-Schule in Aufkirchen, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Als vorrangige Ziele im Fall einer Wahl in den Gemeinderat sieht die 62-Jährige „Natur und Umwelt, sowie unsere dringend verbesserungsbedürftige Nahverkehrssituation“.

Die weitere Liste:

3. Rudolf Brückner-Thies (Kleinstürzlham), 4. Margit Anzinger, 5. Walter Anzinger (beide Vorderbaumberg), 6. Stephanie Reiser (Maria Thalheim), 7. Josef Blumoser (Riding), 8. Elisabeth Reiser (Maria Thalheim), 9. Karl-Heinz Reingruber, 10. Eva Reingruber (beide Riding), 11. Peter B. Heim (Großhündlbach), 12. Sylvia Thies (Kleinstürzlham), 13. Marco Anzinger, 14. Josef Anzinger (beide Riding).  fez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telefonbetrug: Rentner wird dreimal übers Ohr gehauen
Auch an diesem Wochenende kam es wieder zu Anrufen von Betrügern, die versuchen möglichst viele Daten der Angerufenen zu erlangen. Einen Rentner erwischte es dreimal.
Telefonbetrug: Rentner wird dreimal übers Ohr gehauen
Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Mit Zuckermasse und Himbeermarmelade macht ein Bäcker aus Moosinning in Bayern auf die neu eingeführte Kassenbon-Pflicht aufmerksam. Und begeistert seine Kunden.
Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Zwei, die sich blind verstehen: Ehepaar Dosch feiert Diamantene Hochzeit
„Ich hab’ gleich ein gutes Gefühl gehabt. Sie war ja auch ein bildhübsches Madl“, erzählt Erwin Dosch über das erste Zusammentreffen mit seiner späteren Gattin Theresia.
Zwei, die sich blind verstehen: Ehepaar Dosch feiert Diamantene Hochzeit
Zwei Schwerverletzte auf der FTO
Drei Stunden war die Flughafentangente nach einem Unfall  gesperrt. Der Unfallverursacher blieb unverletzt, für zwei weitere Autofahrer ging es dafür nicht so gut aus.
Zwei Schwerverletzte auf der FTO

Kommentare