+
Ein großer Zug des Glaubens war die Fußwallfahrt zum feierlichen Gottesdienst in der Maria Thalheimer Wallfahrtskirche.

600 Jahre Wallfahrt nach Maria Thalheim

Wallfahrtsjubiläum: „Auf dem richtigen Weg zum ewigen Leben“

Die Fußwallfahrt am Sonntag war ein Höhepunkt der Festlichkeiten zum 600. Wallfahrtsjubiläum in Maria Thalheim. Rund 400 Gläubige machten sich auf den Weg.

Fraunberg/Maria Thalheim – Die Fußwallfahrt am Sonntag war ein Höhepunkt der Festlichkeiten zum 600. Wallfahrtsjubiläum in Maria Thalheim. Die ganze Gemeinde war auf den Beinen. Alle 33 Vereine, davon 17 mit Fahnenabordnungen, waren vertreten. 400 Gläubige, darunter einige Kinder, marschierten in dem Zug, angeführt von den Kreuzträgern Hans Scheffzick und Johannes Lex, vom Fraunberger Sportzentrum zum Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche Maria Thalheim.

Fraunbergs Bürgermeister Hans Wiesmaier entzündet Wallfahrtsjubiläumskerze

Die Kirchenglocken läuteten, und der Gickerl vom Raiffeisen-Done krähte dazu aus vollem Hals, als die Fußwallfahrer am Thalheimer Ortsrand eintrafen. Dort wurden sie von Diakon von Christian Pastötter herzlich empfangen. Ministrantin Maria Grün überreichte an Fraunbergs Bürgermeister Hans Wiesmaier die große Wallfahrtsjubiläumskerze, die er später im Gottesdienst entzündete, den Pfarrer Gregor Bartkowski, Christian Pastötter und Ruhestandsgeistlicher Edward Stupak zelebrierten.

Die Jubiläumskerze entzündete Hans Wiesmaier (l.)

Bernhard van Hoof trug die Lesungen vor, die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden aus den fünf Pfarreien lasen die Fürbitten. Für die musikalische Umrahmung der Festgottesdienstes hatte der Maria Thalheimer Kirchenchor unter Begleitung von Organist Lambert Bart und Trompeter Georg Bart. „Wir Pilger sind auf dem richtigen Weg zum ewigen Leben“, predigte Pastötter. Maria das Vorbild der ganzen Kirche stärkt uns dabei im Glauben und unserer Offenheit. Bürgermeister Hans Wiesmaier meinte: „Wir haben heute die Wallfahrtsgeschichte mit einem großen Miteinander fortgeschrieben.“

Erlös der Bewirtung geht an den Förderverein der Wallfahrtskirche

Beim gemeinsamen Frühschoppen auf dem Dorfplatz mit zwei schattenspendenden Zelten sorgten die Thalheimer Ortsvereine mit Würstl und Getränken fürs leibliche Wohl der vielen Pilger. Der gesamte Erlös der Bewirtung geht an den Förderverein der Wallfahrtskirche.

Ein weiterer großer Festakt wird der Besuch von Landtagspräsidentin Ilse Aigner am 14. August, dem Vorabend zum Patrozinium, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt, sein. Nach einer Andacht um 19 Uhr in der Wallfahrtskirche mit Enthüllung der Jubiläumstafel wird im benachbartem Pfarrheim ein Empfang mit Vortrag (Gedanken zur Wallfahrt in Bayern) von Landtagspräsidentin Ilse Aigner stattfinden.

Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildet dann im Herbst am 27. Oktober ein großes Konzert des Gemeindeorchesters.

Thomas Obermeier

Lesen Sie dazu auch:

Der älteste Marien-Wallfahrtsort im Erdinger Land feiert heuer großes Jubiläum. Anno 1419, also vor genau 600 Jahren, war Maria Thalheim urkundlich nachgewiesen jedenfalls schon ein bekannter und von Weitem besuchter Wallfahrtsort.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Gasse, großer Streit
Im Erdinger Stadtrat ist eine Debatte über einen schmalen Weg entbrannt.  Jetzt bleibt erst mal alles wie es ist. Die Vergrößerung des Stahl-Museums kann aber …
Kleine Gasse, großer Streit
Feueralarm! Horror-Moment auf München-Flug - Lufthansa-Maschine muss umkehren
Bange Momente im Airbus A380 auf dem Flug von München nach Miami. Über dem Atlantik kam es plötzlich zu einem Feueralarm. Die Maschine musste umkehren.
Feueralarm! Horror-Moment auf München-Flug - Lufthansa-Maschine muss umkehren
Hans Schreiner: Den Fokus behalten im Zeitalter der Informationsflut
Wir drehen ein schnelles Rad“: Unter dieses Motto hatte Bockhorns Bürgermeister Hans Schreiner seine wohl letzte Rede beim Neujahrsempfang im Foyer des Rathauses …
Hans Schreiner: Den Fokus behalten im Zeitalter der Informationsflut
Johann Brunhierl gestorben: „Er war einfach ein guter Kerl“
Jahrzehnte lang hat sich Johann Brunhierl um die Gemeinde Neuching verdient gemacht. Jetzt ist der Altbürgermeister im Alter von 88 Jahren verstorben.
Johann Brunhierl gestorben: „Er war einfach ein guter Kerl“

Kommentare