Der Vorstand (v. l.): Vorsitzender Gerhard Hilger, Schatzmeister Manfred Lechner, 3. Vorsitzende Claudia Scharf, Vize Christa Nett, Bürgermeister Hans Wiesmaier und Kassenprüferin Sabine Pösl. Nicht auf dem Bild: Schriftführerin Johanna Hacker.
+
Der Vorstand (v. l.): Vorsitzender Gerhard Hilger, Schatzmeister Manfred Lechner, 3. Vorsitzende Claudia Scharf, Vize Christa Nett, Bürgermeister Hans Wiesmaier und Kassenprüferin Sabine Pösl. Nicht auf dem Bild: Schriftführerin Johanna Hacker.

Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins

Fraunberg-Gutschein: 40 Betriebe sind schon an Bord

Die Gemeinde Fraunberg möchte neue Wege gehen, einerseits mit einer Markthalle am Dorfplatz und andererseits nun sogar – ähnlich wie in Dorfen – mit einem Fraunberg-Gutschein.

VON THOMAS OBERMEIER

Fraunberg – Für diesen warb Bürgermeister Hans Wiesmaier bei den in der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins anwesenden heimischen Betrieben.

Verwaltungsmitarbeiterin Sandra Mock hat bereits die Zusage von 40 Betrieben, die mitmachen wollen. „Der erste Step seid ihr“, sagte Wiesmaier. „Wir wollen was Neues in der Ortsmitte – aber keine Supermärkte, sondern Produkte darstellen, nicht nur Lebensmittel.“ Die Kommune werde den Gutschein „produzieren für einen kleinen, nachhaltigen Kreislauf in der Gemeinde“. Eingelöst werden kann dieser bei den teilnehmenden Betrieben. In Zukunftswerkstätten mit den Bürgern solle die bestmögliche Umsetzung des Vorhabens erarbeitet werden.

Seit 2005 gibt es den Gewerbeverein. 43 Mitgliedsbetriebe aus den Bereichen Banken, Dienstleistung, Handel und Handwerk zählt er heute. Vorsitzender Gerhard Hilger blickte im Gasthaus Stulberger voller Stolz zurück. „Eine Idee, die sich durchgesetzt hat“, befand er. „Wir konnten viele unserer Ziele umsetzen. Dank unseres engagierten Vereins wurde die Wirtschaftskraft in der Gemeinde durch Arbeits- und Ausbildungsplätze gesteigert.“ Der Mittelstand und damit das Handwerk in einem ländlichen Raum seien gestärkt, vernetzt und somit attraktiver gemacht worden.

Dank zahlreicher Veranstaltungen, so Hilger, seien die Unternehmen und der Verein selbst für die Menschen in und um Fraunberg sichtbarer geworden. Als Beispiele nannte er den Energietag in Grucking, die Schnuppertage Handwerk für die Schulkinder in der Gemeinde und diverse Vorträge, unter anderem zu den Themen Fachkräftemangel, Arbeitssicherheit oder Gesundheit.

Im aktuellen Jahr kam Corona dazwischen. Im Januar gab es beim Strasser-Wirt noch das Theaterstück „Zwoa wia Bonnie & Clyde“ zum 15. Vereinsgeburtstag. Ausgefallen sind dagegen die Betriebsbesichtigungen in der Therme und am Flughafen. Dafür hat Marketingspezialistin Birgit John die Internetseite des Vereins neu gestaltet.

Der Gewerbeverein fördert die Bekanntheit seiner Mitglieder. Dafür haben 2. und 3. Vorsitzende Christa Nett und Claudia Scharf eine Gemeinschaftswerbung erstellt, die drei- bis viermal im Jahr an alle Haushalte im Gemeindegebiet verteilt wird. Ebenso haben die Mitglieder die Möglichkeit, sich im jährlich erscheinenden Gemeindekalender zu präsentieren.

Schatzmeister Manfred Lechner berichtete von 5000 Euro Minus. Gründe seien Ausgaben für die Jubiläumsfeier, eine Spende fürs Sternenprojekt der Grundschulen und die Anschaffung eines Vereinslaptops. Zudem seien die Schaukästen im Gemeindegebiet teils erneuert und mit dem neuen Logo ausgestattet worden. Kassenprüferin Sabine Pösl war mit der Kassenführung trotzdem zufrieden, der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Wiesmaier war voll des Lobes. Die 15 Jahre Gewerbeverein bestätigten „die Notwendigkeit, die Wichtigkeit für die Heimat, den Mehrwert für die Gemeinde. Ihr seid die Repräsentanten der Gemeinde, ihr versucht, den Laden am Laufen zu halten“. Bei den Neuwahlen hatte Wahlleiter Wiesmaier leichtes Spiel: Das bewährte Team macht für die nächsten drei Jahre komplett weiter.

Auch interessant

Kommentare