+
„Macht hoch die Tür“ machte den Abschluss des Maria Thalheimer Adventssingens. Sämtliche Musiker und Besucher sangen begeistert mit. Auf der Empore spielten dazu die Rappolskirchener Bläser.

Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt 

Segensreiches Singen

Maria Thalheim – Ein stimmungsvolles Adventssingen erlebten die Besucher der Wallfahrtskirchen in Maria Thalheim. Folglich zeigten sie sich auch spendabel: 666,50 Euro kamen für die Renovierung der Kirche zusammen.

Voll besetzt war die Maria Thalheimer Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Die Pfarrei hatte beim traditionellen Adventssingen zu adventlichen Weisen sowie Texten zur Besinnung und Ruhe in die Wallfahrtskirche eingeladen.

Bei freiem Eintritt sangen und spielten die Musiker von Elisabeth Auer. Der Bockhorner Jugendchor Stella Cadente, die Geschwister Haindl aus Grucking, die Rappolts-kirchener Bläser und der Kirchenchor Maria Thalheim musizierten zugunsten der Renovierung der Wallfahrtskirche. Die Rappoltskirchener Bläser eröffneten das Adventsingen mit „Alegro Nr. 10 aus dem Kloster Weyarn“. Sprecher und Diakon Christian Pastötter sowie die Musiker und Sänger traten in vier abwechslungsreich gestalteten Blöcken auf. Pastötter sagte: „Der Advent ist der Grundvollzug meines ganzen Lebens.“

Mit besinnlichen Geschichten von der Dunkelheit über die Weihnachtskrippe bis hin zum Weg, den wir für die Begegnung mit Jesus wagen sollen, sorgte er zwischen den musikalischen Darbietungen für eine kurzweilige Stunde, in der jeder in sich gehen konnte.

Die Mädels vom Bockhorner Jugendchor Stella Cadente sangen unter Leitung von Gerti Angermaier „Vor 2000 Jahren“, „Der Himmel wohnt auf Erden“, „Show me the light“ und „All I want for Christmas“. Die Haindl-Geschwister Lisa, Gabriele, Sebastian und Veronika begeisterten mit den Stücken „Berndlalm Boarischer“, „Staade Landler“, „Marsch aus Erl und Weihnachtlicher Walzer“. Auf der Empore sang der Thalheimer Kirchenchor unter Leitung von Lambert Bart „Sing ma im Advent“, „Es wird ein Stern aufgehen“, „Zweng und Zvui“ und den „Adventjodler“. Die Bläser spielten „Wachet auf ihr Menschenkinder“, die „Aschauer Bläserweise“ und „Es werd scho glei dumpa“. Abschließend sangen alle „Macht hoch die Tür“. Im Anschluss gab es vor der Kirche gegen eine Spende Punsch, Früchtebrot und Stollen hatte. Der Erlös kommt der Altar-Renovierung der Wallfahrtskirche zugute.

Thomas Obermeier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftiger Streit in Asylunterkunft
Zugespitzt hat sich am späten Sonntagabend ein Streit in der Asylbewerberunterkunft in Hörlkofen. Mitglieder des örtlichen Helferkreises waren anwesend und konnten die …
Heftiger Streit in Asylunterkunft
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt
Vorstand plant Generationswechsel
Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Wartenberg blieb unverändert. Allerdings will man mit drei zusätzlichen jungen Beisitzern einen Generationswechsel …
Vorstand plant Generationswechsel
Bohrungen laufen
Die Vorarbeiten zum zweigleisigen Bahnausbau laufen: Derzeit wird auf der Bahnstrecke zwischen Markt Schwaben und Dorfen der Untergrund mit Bohrungen untersucht
Bohrungen laufen

Kommentare