1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding

„Dorfener Planungen verwerfen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gestern im Landtag bei MdL Thorsten Glauber (FW, 3. v. r.): Vertreter der Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“ (v. l.) Robert Kögel, Betty und Hermann Simmerl, Annemarie und Georg Brandhuber. foto: fkn
Gestern im Landtag bei MdL Thorsten Glauber (FW, 3. v. r.): Vertreter der Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“ (v. l.) Robert Kögel, Betty und Hermann Simmerl, Annemarie und Georg Brandhuber. foto: fkn

München - Dorfen war gestern Thema im Maximilianeum. Der Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags nahm einstimmig einen Dringlichkeitsantrag der Freie-Wähler-Fraktion zur Bahnstrecke München - Mühldorf - Freilassing an.

Damit wird die Staatsregierung „aufgefordert, sich beim Bund und der DB Netz AG dafür einzusetzen, dass die Interessen der Anwohner und Anliegerkommunen entlang der Bahnausbaustrecke gewahrt werden“. Unter anderem geht es dabei um die Bedenken gegen meterhohe Lärmschutzwände in Dorfen.

Die Finanzierung teurer Tröge für die Gleise oder dergleichen ist damit allerdings noch nicht in greifbare Nähe gerückt. Der Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke ins Bayerische Chemiedreieck seien unbestritten richtig und notwendig, erklärte Thorsten Glauber, verkehrspolitischer Sprecher der FW-Fraktion. Nun gebe es die „klare Entscheidung“, die Anwohner so gut wie möglich vor negativen Folgen zu schützen, „wenngleich die Regierungsfraktion den Kommunen eine direkte finanzielle Unterstützung versagte“.

Hohe Schutzwände würden gravierend ins Ortsbild eingreifen, erklärte Glauber. Außerdem werde die Strecke in Teilabschnitten auf Bahndämmen geführt, wo der Schallschutz besonders schwierig ist. Die ohnehin vom Bau der A 94 massiv betroffenen Anwohner würden so zusätzlich belastet. „Diesbezügliche Planungen, wie sie derzeit für die Stadt Dorfen durchgeführt werden, müssen schnellstmöglich verworfen werden.“ Am Rand der Sitzung empfing Glauber auch Mitglieder der Dorfener Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“.

Ebenfalls Mitglied im Wirtschaftsausschuss ist die CSU-Heimatabgeordnete Ulrike Scharf. Auch sie stimmte für den Antrag. ta

Auch interessant

Kommentare