Gefährliche Kettensägen: Pro Jahr verunglücken 30 Landkreisbürger

Erding - Wer mit der Motorsäge hantiert, setzt sich einem enormen Risiko aus. Die Waldbesitzervereinigung Erding setzt auf Prävention.

Regelmäßig bietet die Waldbesitzervereinigung (WBV) Erding Motorsägenkurse an. Wie wichtig diese Schulungen sind, zeigt eine Statistik der WBV. Pro Jahr verunglücken 30 Bürger aus dem Landkreis beim Hantieren mit der Kettensäge. Bundesweit ereignen sich bei der Waldarbeit über 10 000 Unfälle. „Wer die Sicherheitshinweise beachtet und an den Schulungen durch Fachkräfte teilnimmt, kann das Risiko stark mindern“, ist WBV-Vorsitzender Rainer Mehringer überzeugt. Es sei alarmierend, wenn jeder dritte Waldarbeiter beziehungsweise -besitzer pro Jahr einen Arbeitsunfall erleide. Die Zahl sei dreimal so hoch wie die in den landwirtschaftlichen Berufen. Als Hauptursachen nennt Mehringer mangelhafte Schutzausrüstung, zu geringen Sicherheitsabstand und falsche Technik.

(ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
Vorsichtig waren die Junioren-Kicker nicht gerade. Diebe fanden beim Spiel im Sepp-Brenninger-Stadion ein Dutzend Smartphones und ließen sie mitgehen. Die Polizei …
Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.