Gemeinde lässt Fluglärm messen

Taufkirchen - Wie hoch ist in Taufkirchen die Fluglärmbelastung? Dies ermittelt seit zwei Wochen die Abteilung Umweltschutz des Flughafens Münchens. Die Gemeinde Taufkirchen hat die mobile Fluglärmmessung angefordert.

Um den Fluglärm kontinuierlich aufzeichnen zu können, wurde im Bereich Wieshofstraße/Bischof-Sailer-Straße ein mobiler Messcontainer aufgestellt, teilte die Pressestelle der Gemeinde mit. Dieser wird für etwa vier bis sechs Wochen die aktuelle Fluglärmbelastung aufnehmen.

Die Flughöhe der Flugzeuge wird dabei aber nicht gemessen. Nähere Informationen zu den Flughöhen erhalten Interessierte auf der Homepage der Deutschen Flugsicherung unter www.dfs.de/Fliegen und Umwelt/Flugverläufe. Nach Abschluss der Messung wird von der Abteilung Umweltschutz ein ausführlicher Messbericht erstellt und der Gemeinde aushändigt. Zusätzlich erscheint auf der Internetseite der Flughafen München www.munich-airport.de/de/company/umwelt/umwelt/laerm/mobil/index.jsp eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen.

Ausführliche Informationen zu der Fluglärmmessung gibt es bei der Gemeinde bei Georg Schmittner, Tel. (0 80 84) 37 40. ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Das vorzeitige Aus für die Jamaika-Koalition in Berlin hat auch die Politik in Erding in Ratlosigkeit gestürzt. Neuwahlen will ein Jahr vor der Landtagswahl kaum jemand. …
Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Denny aus Eicherloh
Zwei Männer, ein Mädel: Fürs Foto posiert ausnahmsweise nur ein Teil der Familie, als da sind Denny, der frischgebackene Nachwuchs, Schwesterchen Marie und Papa Toni …
Denny aus Eicherloh
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
Isen hat einen neuen Treffpunkt zum Ratschen oder für eine Halbe zwischendurch: „Bianca’s Treff“ hat an der Ecke Am Gries/Münchner Straße.
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“
Die Eichenrieder machten ihrem Ärger auf der Bürgerversammlung Luft. Und wieder war das Schulhaus das bestimmende Thema.
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“

Kommentare