Gemeinde muss Radweg selber zahlen

Moosinning - Die Gemeinde Moosinning wird den Geh- und Radweg an der B 388 durch Eichenried selbst zahlen müssen.

Ohne Benutzungspflicht keine Bundesgelder: Der Bund öffnet seinen Geldbeutel nur, wenn für einen neuen Radweg eine Benutzungspflicht angeordnet wird. Die wiederum gibt’s lediglich an besonders gefährlichen Strecken. Dazu zählt die B 388 durch Eichenried anscheinend nicht. Den Geh- und Radweg, der beim Ausbau der Ortsdurchfahrt erneuert wird, soll die Gemeinde Moosinning selbst bezahlen.

Die Pflicht ist laut einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2010 nur dann zulässig, wenn wegen der örtlichen Verhältnisse - kurvenreiche oder schlecht einsehbare Fahrbahn, unübersichtliche Zufahrten - das Radfahren auf der Straße besonders gefährlich ist. Die Ortsdurchfahrt Eichenried hingegen ist laut Otzmann „extrem übersichtlich“. Radler auf der Straße könne man früh erkennen. vam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht am Aschermittwoch: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei Erding sucht Zeugen einer Unfallflucht am Aschermittwoch in Altenerding.
Unfallflucht am Aschermittwoch: Polizei sucht Zeugen
Flughafen München: Zollbeamte durchsuchen Bauchtasche eines Österreichers - und machen kuriose Entdeckung
Am Flughafen München haben Zollbeamte einen Österreicher überprüft. Auch dessen Bauchtasche nahmen sie genauer unter die Lupe - und machten eine unerwartete Entdeckung.
Flughafen München: Zollbeamte durchsuchen Bauchtasche eines Österreichers - und machen kuriose Entdeckung
Politischer Aschermittwoch der Freien Wähler: „Der schwarze Bär ist wach geworden“
Beim Politischen Aschermittwoch der Freien Wähler (FW) ist es im Saal des Gasthauses Bachmaier in Pesenlern eng geworden. Als Kreisvorsitzender Ullrich Gaigl ans …
Politischer Aschermittwoch der Freien Wähler: „Der schwarze Bär ist wach geworden“
Pflegezentrum in kommunaler Hand?
Während sich andernorts Parteien am Aschermittwoch zum rhetorischen Schlagabtausch treffen, setzten die Grünen in Forstern auf Inhalte. Es ging um das geplante …
Pflegezentrum in kommunaler Hand?

Kommentare