+
Viele Paare nutzten in der Reithofener Kirche die Gelegenheit, sich segnen zu lassen.

Reithofener Kirche

Ein Gottesdienst für die Liebe in der Reithofener Kirche

Reithofen – „Liebe ist . . . “ mit einem herzigen Schild wurden die vielen Besucher bereits vor der Reithofener Kirche empfangen, als am Sonntagabend zum Valentinstag ein besonderer Gottesdienst mit Paarsegnung stattfand.

Das Kirchlein war zu dieser Messe für alle Paare, die ihre Verbindung segnen lassen wollten, mit Luftballons geschmückt. Gemeindereferentin Manuela Steck und der evangelische Pfarrer Daniel Tenberg reflektierten über das große Thema Liebe. Musikalisch umrahmt wurde die Messe von Konrad Huber und einem Gesangsensemble.

Steck blickte in die „Schatzkiste“ der Liebe und meinte: „Unser Leben kann nur dann gelingen, wenn wir uns ganz darauf einlassen.“ Doch es gehe auch darum, sich nicht in der Beziehung zu verlieren, sondern sich als eigenständiger Mensch dem Partner zuzuwenden. Letztlich sei die Paarbeziehung Ausdruck der Liebe Gottes.

Tenberg ging auf die vielfältigen Emotionen ein, die „Bandbreite der Gefühle“, um miteinander zu lachen und zu weinen. „Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel, lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen sein“, dieser Text von Khalil Gibran wurde im Gottesdienst vorgetragen.

Im Evangelium setzte man sich mit einer zentralen Botschaft auseinander: „Dies ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.“ Liebe als Kraft spendender Energieträger und als beständiger Prozess des Weiterwachsens waren weitere Gedanken. Auch die Trauer um eine verlorene Liebe hatte ihren Platz.

Am Ende des Wortgottesdienstes konnten sich die Paare segnen lassen. Da erhoben sich viele Menschen unterschiedlichen Alters. Jungverliebte schritten ebenso zum Altar wie Paare, die schon viele Jahre miteinander verbringen. Ihnen allen war gemeinsam, dass die Segnung ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

Während Männer und Frauen auf die Segnung in der Kirche warteten, spielte Huber auf seiner Gitarre entspannende Eigenkompositionen. Als Andenken bekamen die Paare eine Kerze mit nach Hause, auf dem das zentrale Liebessymbol nicht fehlen durfte: ein flammend rotes Herz. Anschließend wurde noch zum Sektempfang ins Schützenheim eingeladen, wo ein gelungener Abend gemütlich ausklang.

von vroni vogel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie holen die Titel nach Pastetten
Pastetten – Ob Sportaerobic, Reiten oder Skifahren: Die Sportler in der Gemeinde Pastetten wurden für ihre Erfolge in den Jahren 2015/16 ausgezeichnet.
Sie holen die Titel nach Pastetten
Die Stadt investiert so viel wie noch nie
Dorfen - Mit über 40 Millionen Euro an geplanten Investitionen bis 2020 steht die Stadt Dorfen vor der größten Herausforderung aller Zeiten. Für freiwillige Leistungen …
Die Stadt investiert so viel wie noch nie
Sport und Helfen als Lebenselixier
Taufkirchen - Seit 60 Jahren sind sie ein Paar. Jetzt haben Maria und Alex Bleisch ihre Diamantene Hochzeit gefeiert. Der Jubilar ist eher ein sportlicher Typ, seine …
Sport und Helfen als Lebenselixier
5100 Euro für neun Projekte
Moosen – Über einen Gesamterlös von 5166,79 Euro freuen sich die Vereine und Gruppen, die beim Adventsmarkt in Moosen aktiv waren.
5100 Euro für neun Projekte

Kommentare