Maria Findelsberger †

Nachruf

Große Trauer umdie Bauernöder-Oma

Die Baueröder-Oma ist tot. Völlig überraschend ist Maria Findelsberger aus Baueröd bei Velden kurz vor ihrem 85. Geburtstag gestorben.

Baueröd – Das Geburtstagsfest für die beliebte Mutter und Großmutter war schon organisiert. Der plötzliche Tod hat die Hinterbliebenen sehr traurig gemacht.

Sohn Gottfried Findelsberger blickt auf das Leben seiner Mutter zurück: Geboren wurde sie am 13. August 1932 in Haberthal als erste von drei Töchtern von Elisabeth und Bartholomäus Schref geboren. In ihrer Jugend spielte sie mit dem Gedanken Lehrerin zu werden. Eingebunden in die harte Arbeit auf dem Bauernhof und verursacht durch die Kriegswirren kam es aber nicht dazu. Außerdem hätte sie als Kind um eine höhere Schule zu besuchen von Zuhause wegziehen müssen.

Nach dem Schulabschluss machte Maria eine einjährige Ausbildung zur Köchin und Hauswirtschafterin auf einem großen Gut in Pemberg in der Nähe von Dorfen. Maria Findelsberger hat ihren späteren Ehemann Alois beim Petersmarkt in Velden kennengelernt. Ab der Heirat 1955 galt ihre Aufmerksamkeit der Familie und dem Bauernhof. Sie schenkte vier Kindern, Alois, Marianne, Gottfried und dem Nesthäkchen Helga, der Ehefrau von Landrat Martin Bayerstorfer, das Leben.

Eine große Leidenschaft verband sie mit ihrem Bauerngarten. Sie versorgte damit die große Familie mit viel frischem Gemüse und ihr Blumenschmuck war eine Zierde für den Hof. Auch nach dem Auszug der Kinder waren ihre Obst- und Gemüsekörbe bei allen sehr beliebt. Bis kurz vor ihrem Tod fand der Abschied der Besucher meist in der Nähe ihres Gartens statt, weil sie daraus immer etwas mitzugeben hatte. Bei Familienfeiern und Festen waren der Baueröderin ihre „Kiache“ eine gefragte Delikatesse.

Während ihres Lebens blieb ihr auch große Trauer nicht erspart. Sie verlor ihre beiden jüngeren Schwestern viel zu früh. Auch der Tod ihres Ehemannes war ein großer Einschnitt in Ihrem Leben. Die letzten fünf Jahre verbrachte sie, nach dem Tod ihres Mannes, alleine auf dem Bauernhof in Baueröd. Selbstbestimmend, mit Unterstützung der Familie meisterte sie ihren Alltag. Empfehlungen über einen bequemeren Wohnort in einem versorgten Umfeld lehnte sie ab, obwohl im Laufe des letzten Jahres immer mehr gesundheitliche Einschränkungen dazukamen.

Maria Findelbergere hinterlässt eine große Familie mit zwölf Enkeln und zwei Urenkel auf die sie immer sehr stolz gewesen ist. Alle sind jetzt zutiefst traurig, dass die Baueröderoma nicht mehr unter ihnen ist.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der CSU-Präsidiumssitzung direkt zur KG-Ordensverleihung
Nach dem Sonderparteitag der Bundes-SPD am Sonntag traft sich das CSU-Präsidium in München, um das Ergebnis zu bewerten. Direkt von der Sitzung kam Umweltministerin …
Von der CSU-Präsidiumssitzung direkt zur KG-Ordensverleihung
Ein Mittelzentrum und mehr Miteinander
„Blicken wir positiv in die Zukunft“, forderte Dorfens CSU-Ortsverbandsvorsitzender und Bürgermeister Heinz Grundner beim Neujahrsempfang der Christdemokraten. …
Ein Mittelzentrum und mehr Miteinander
FTO-Abfahrt Erding-Nord: Zwei Frauen bei Unfall verletzt
Heftig gekracht hat es am Montagnachmittag an der Anschlussstelle Erding-Nord der Flughafentangente Ost. Dabei wurden zwei Frauen mittelschwer verletzt, berichtet Konrad …
FTO-Abfahrt Erding-Nord: Zwei Frauen bei Unfall verletzt
Fester Bahnhof gesucht
Viele Züge sind am Wochenende durch den Taufkirchener Bürgersaal gerauscht. Doch droht ihnen bald das Abstellgleis.
Fester Bahnhof gesucht

Kommentare