+
Auch die Bachforellen im Rimbach sind verendet. Es sind besonders schöne Forellen, mit einer intensiven roten Fleckung. Vielleicht ein ursprünglicher Stamm, nicht durch Besatzmaßnahmen "verpfuscht".

Polizei ermittelt

Aus diesem ekelhaften Grund mussten hunderte seltene Fische im Rimbach sterben 

  • schließen

Naturfilmer wollten eigentlich einen Beitrag über das Leben und Laichen der seltenen Mühlkoppen drehen, doch dann mussten sie das Massensterben der Fische dokumentieren.  

St. Wolfgang - Der Rimbach fließt durch die Landkreise Erding und Mühldorf. Eine Produktionsfirma aus Dorfen hatte den Auftrag, einen Film über den Lebensraum der seltenen Mühlkoppen im Rimbach zu drehen. Die Dreharbeiten haben leider ein entsetzliches Ende erfahren.

Aus einer Grube eines landwirtschaftlichen Anwesens lief Gülle in eine Entwässerungsleitung und verschmutzte anschließend den nahegelegenen Rimbach, wie die Polizei Dorfen in einer Pressemitteilung erklärte. 

Tausende tote Mühlkoppen liegen im flachen Wasser. Niemand weiß, wie die bislang beste Population weit und breit das verkraften wird.

Das dreckige Wasser wurde zwar bis zum Abend wieder abgepumpt, doch für die empfindlichen Fische kam die Hilfe zu spät. Hunderte, vielleicht sogar tausende, der geschützten Mühlkoppen sind grausam in einem Fluss aus Exkrementen verendet. Auch viele Bachforellen sind tot. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen. 

Der Vorfall wurde auch dem Landratsamt Erding gemeldet, das Amt möchte sich aber nicht zu dem Vorfall äußern, wegen der laufenden Ermittlungen.

Immer wieder verenden Fische wegen auslaufender Gülle, wie 2015 in Niederbayern in Arnstorf.

Mehr zum Thema Fische

Hungrig auf Fisch: 150 Millionen Tonnen weltweit

Forscher entdecken Fisch ohne Gesicht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Blumen für treue Dienste
17 Jahre lang war Martina Hagl  eine unverzichtbare Mitarbeiterin für verschiedene Heimatzeitungen der Merkur-Gruppe. Nun verlässt sie das Unternehmen und widmet sich …
Blumen für treue Dienste
Simon Stannek hat den Dreh raus
Er kann den Zauberwürfel so schnell lösen, dass man seine Züge mit bloßem Auge kaum mitverfolgen kann: Simon Stannek aus Erding. Der 18-Jährige widmet sich seit vielen …
Simon Stannek hat den Dreh raus

Kommentare