+
Auch die Bachforellen im Rimbach sind verendet. Es sind besonders schöne Forellen, mit einer intensiven roten Fleckung. Vielleicht ein ursprünglicher Stamm, nicht durch Besatzmaßnahmen "verpfuscht".

Polizei ermittelt

Aus diesem ekelhaften Grund mussten hunderte seltene Fische im Rimbach sterben 

  • schließen

Naturfilmer wollten eigentlich einen Beitrag über das Leben und Laichen der seltenen Mühlkoppen drehen, doch dann mussten sie das Massensterben der Fische dokumentieren.  

St. Wolfgang - Der Rimbach fließt durch die Landkreise Erding und Mühldorf. Eine Produktionsfirma aus Dorfen hatte den Auftrag, einen Film über den Lebensraum der seltenen Mühlkoppen im Rimbach zu drehen. Die Dreharbeiten haben leider ein entsetzliches Ende erfahren.

Aus einer Grube eines landwirtschaftlichen Anwesens lief Gülle in eine Entwässerungsleitung und verschmutzte anschließend den nahegelegenen Rimbach, wie die Polizei Dorfen in einer Pressemitteilung erklärte. 

Tausende tote Mühlkoppen liegen im flachen Wasser. Niemand weiß, wie die bislang beste Population weit und breit das verkraften wird.

Das dreckige Wasser wurde zwar bis zum Abend wieder abgepumpt, doch für die empfindlichen Fische kam die Hilfe zu spät. Hunderte, vielleicht sogar tausende, der geschützten Mühlkoppen sind grausam in einem Fluss aus Exkrementen verendet. Auch viele Bachforellen sind tot. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen. 

Der Vorfall wurde auch dem Landratsamt Erding gemeldet, das Amt möchte sich aber nicht zu dem Vorfall äußern, wegen der laufenden Ermittlungen.

Immer wieder verenden Fische wegen auslaufender Gülle, wie 2015 in Niederbayern in Arnstorf.

Mehr zum Thema Fische

Hungrig auf Fisch: 150 Millionen Tonnen weltweit

Forscher entdecken Fisch ohne Gesicht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

De Dirndln san im Fernseh’n
Die Band Dirndln Samma hat einen Auftritt bei der Sommerhitparade der ARD-Show „Immer wieder sonntags“. Hier müssen sich die drei Mädels gegen eine andere Newcomer-Band …
De Dirndln san im Fernseh’n
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Eva Kolenda, frühere Dritte Bürgermeisterin Erdings und langjährige Vorsitzende des Mietervereins, hat sich unprofessionell verhalten.
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Luft geholt für neue Investitionen
Die Baugenossenschaft ist wirtschaftlich kerngesund. Am Thermengarten in Altenerding will sie 16 Wohneinheiten mit Tiefgarage realisieren. Auch wenn die Mieten unter dem …
Luft geholt für neue Investitionen
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Für gut 500 junge Frauen und Männer an den vier Realschulen im Landkreis wird’s ernst: Sie legen ab heute ihre schriftlichen Abschlussprüfungen ab.
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.