Haushalt 2017

Finsing unter Sparzwang

Finsing – In der Gemeinde Finsing ist sparen angesagt. Einige Projekte werden sich deshalb um mehrere Jahre verschieben.

Dass die aktuelle Situation schmerzt, gab Bürgermeister Max Kressirer (Wählergruppe Eicherloh) in der Gemeinderatssitzung offen zu. Rund vier Millionen Euro zu wenig stehen für Projekte, die die Gemeinde in den nächsten vier Jahren plant, voraussichtlich zur Verfügung (wir berichteten).Dennoch ist es dem Finanzausschuss in seinen Augen gelungen, eine verantwortungsvolle Investitionsplanung auf die Beine zu stellen.

Dafür wurde ordentlich der Rotstift angesetzt. Komplett gestrichen hat man vorerst den Geh- und Radweg in der Nähe des Steinfelds in Neufinsing. Dieser hätte entlang des Friedhofs zur Hauptstraße entstehen sollen und war mit 200 000 Euro in der Finanzplanung veranschlagt. Nicht entstehen werden zudem die Parkplätze für die Anwohner des Ziegler- und Lärchenwegs in Neufinsing. Sie waren mit 50 000 Euro für das aktuelle Jahr eingeplant.

Deutlich gespart wird zudem bei den energetischen Sanierungen, die man sich für die kommenden Jahre vorgenommen hatte. So wurden die Maßnahmen am Bürgerhaus Eicherloh ersatzlos gestrichen. Rund eine Million Euro kann so gespart werden. Auf dem gleichen energetischen Standard wie bisher wird vorerst auch der Kindergarten Zur Sonnwend in Neufinsing bleiben. Dessen energetische Sanierung, deren Gesamtkosten auf 550 000 Euro geschätzt werden, wurde um zwei Jahre auf das Haushaltsjahr 2020 verschoben. Auf 2021 verschoben hat man die Maßnahmen im Kindergarten Eicherloh, für die ein Betrag von 400 000 Euro erwartet wird.

Vor allem der dritten Bürgermeisterin Gertrud Eichinger (SPD) ist das ein Dorn im Auge. „Die energetische Sanierung wird auf das absolute Minimum heruntergeschraubt. Sie wird immer wieder verschoben und bleibt auf der Strecke“, äußerte sie ihren Unmut. Anderer Meinung war Dieter Heilmair (CSU): „Finsing muss sich nicht verstecken. Wir haben in den vergangenen Jahren bereits viel in die energetische Sanierung gesteckt.“ Die einzige Gegenstimme seitens Eichinger konnte er damit jedoch nicht verhindern.

Auf mehrere Jahre aufgeteilt hat man unter anderem die anstehenden Maßnahmen auf dem Pausenhof der Grund- und Mittelschule sowie den Bau einer Zuschauertribüne auf dem Neufinsinger Sportgelände. Um drei Jahre, ins Jahr 2021, wurde die Sanierung der Eicherloher Straße vertagt. Der Traberweg wird 2019 statt 2018 erschlossen. Insgesamt umfasst der Vermögenshaushalt 2017 gut zehn Millionen Euro.

„Mir ist bewusst, dass es weh tut, einige Projekte zu streichen, aber es geht nicht anders. Der Finanzausschuss ist sich einig darüber, dass eine Kreditaufnahme alles andere als sinnvoll wäre“, begründete Rathauschef Kressirer die unangenehme Aufgabe, Projekte zeitlich deutlich nach hinten zu verschieben beziehungsweise zunächst komplett zu streichen.

Ganz aufgehoben sind die Maßnahmen aber nicht, betonte Kressirer: „Es ist klar, dass alle Vorhaben, die sich jetzt nicht mehr im Plan befinden, trotzdem abgearbeitet werden, sobald es die finanzielle Situation zulässt.“

Julia Adam

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Ein kritischer Geist geht
40 Jahre lang war Dietrich Ruge in der evangelischen Gemeinde Erding Prädikant. Nun wurde er von diesem Amt entbunden – mit Dank und Anerkennung.
Ein kritischer Geist geht

Kommentare