WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung
+
Stolz auf ihre Dreh-Bar sind Stefanie und Christian Heigl. Auch wenn sich das Karussell nicht mehr dreht und die beiden Opfer von Dieben geworden sind, ihre Herbstfest-Premiere werden sie in positiver Erinnerung behalten.

Herbstfest Erding

Wenn die Dreh-Bar zur Steh-Bar wird

  • schließen

Erding - Erstmals ist Christian Heigl Wirt auf dem Erdinger Herbstfest. Er betreibt die Dreh-Bar, ein Bier-Karussell. Ganz rund lief es bislang nicht.

Ein Bier-Karussell, das sich nicht mehr dreht, ein Einbruchsdiebstahl ins Pfandhäuschen und ein gestohlenes Radl: Christian Heigl kann von seiner Herbstfest-Premiere als Wirt viel erzählen. Der 31-Jährige, der an der Maurermeistergasse das Café-Bistro Heigl’s betreibt, ist stolz, auf der Erdinger Wiesn vertreten zu sein. Er hat sich dazu eine Dreh-Bar gemietet, die ausschaut wie ein Kinderkarussell. Auf zwei breiten Stufen kann man darauf rund um eine Bar stehen – und in gut sieben Minuten einmal rund herum fahren. Ein entspannter Genuss bei einem kühlen Getränk.

Fotos vom Erdinger Herbstfest

Damit ist jetzt Schluss. Denn einige Gäste haben am Mittwochabend während des Betriebes so lange gegen die Drehrichtung gewirkt, dass das Gestänge gebrochen ist. Jetzt steht das Karussell still. „Auch der runde Zahnkranz ist kaputt“, erzählt Heigl. Wer die Übeltäter waren, kann er nicht sagen. Nur so viel: Der Schaden ist groß und die Ersatzteile sind nur schwer zu besorgen, so dass der Drehmechanismus bis zum letzten Festsonntag nicht mehr repariert werden kann. Schon am ersten Wiesn-Wochenende hatten einige Gäste kräftig dagegen gehalten, und so das Karussell gestoppt. „Da ist aber nur der Motor heiß gelaufen, und nach einiger Zeit ging’s wieder“, erzählt Heigl. Jetzt hat sich’s ausgedreht.

Damit nicht genug: In der Nacht auf Mittwoch haben Unbekannte auch noch das Pfandhäuschen, das hinter der Dreh-Bar steht, aufgebrochen. Die Polizei berichtet, dass Unbekannte nach Schließung der Schausteller- und Verkaufsgeschäfte die Holztür, die mit einem Vorhängeschloss gesichert war, aufgebrochen hatten – und daraus Bargeld aus der Kasse entwendeten. Auch wenn es sich laut Heigl um Wechselgeld gehandelt hat, ist der Schaden beträchtlich. Wer etwas beobachtet hat und zur Aufklärung der Tat beitragen kann, meldet sich bei der Polizei Erding unter Tel. (0 81 22) 9 68-0.

Vielleicht findet sich auch jemand, der gesehen hat, wer am Mittwoch tagsüber Heigls Radl gestohlen hat. Er hatte es hinter dem Pfandhäuserl am Zaun angeschlossen. „Das Schloss ging durch den Reifen, den Rahmen und den Zaun“, sagt er. Geholfen hat’s nicht, denn der Dieb hat einfach den Teil des Zauns samt Schloss herausgeschnitten. Wenigstens der Diebstahl der Heiglschen Sackkarre konnte verhindert werden. „Da hat die Security ganze Arbeit geleistet und die Sackkarre zurückgebracht“, lobt Heigl. Den Sicherheitsleuten kam es merkwürdig vor, dass Festbesucher mit einer Sackkarre heimgehen wollten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Borkenkäfer: Alarmstimmung bei den Waldbesitzern
Große Sorge im Landkreis: „Wir befinden uns schon im vierten Jahr einer intensiven Massenvermehrung des Borkenkäfers“, sagte Stefan Klutschewski bei einem Ortstermin in …
Borkenkäfer: Alarmstimmung bei den Waldbesitzern
Die Schattenseiten der neuen Hotels
Der Tourismus im Landkreis boomt. Die Gäste werden mehr, die Übernachtungszahlen steigen. Bei der Tourismusregion Erding ist man zufrieden mit dieser Entwicklung, sieht …
Die Schattenseiten der neuen Hotels
Schatzmeister mit Leib und Seele
36 Jahre lang war Elmar Schönherr bei den Königlich-privilegierten Feuerschützen Erding für die Kasse verantwortlich. Jetzt trat er ab – und wurde zum Ehrenschatzmeister …
Schatzmeister mit Leib und Seele
Gewalt gegen Polizist nicht nachzuweisen
Ein 20 Jahre alter Erdinger wurde, vom Jugendrichter Michael Lefkaditis, zu vier Tagen sozialer Arbeit verurteilt. 
Gewalt gegen Polizist nicht nachzuweisen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.