+
Strahlende Sieger (v. l.): Lilo Hecht und Anna Kraus (Kinderwertung), Christian Massen (Männerwertung), Ulla Müller (Kategorie Kreativität), Marlene Linz (Kategorie Ensemble).

Hutprämierung

„Dschungel“, „Wald“, „Mords was los“ – und ein Gast aus Köln

  • schließen

Auch dieses Jahr konnten wieder viele bizarre Kopfbedeckungen bei der Hutprämierung auf dem Erdinger Herbstfest bestaunt werden.

Erding – Sie ist mittlerweile zur schönen Tradition geworden: die Hutprämierung beim Herbstfest-Renntag. Es gab auch diesmal wieder allerhand Kuriositäten zu bestaunen.

Sehr kreativ war CSU-Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf. Sie hatte einen blauen Wal auf dem Kopf, mit der Aufschrift „Wahl 2018“. Rennvereins-Vorsitzende Anette Vogt war von diesem Kunstwerk zwar sehr angetan, bat Scharf aber um Verständnis, dass sie keinen Preis bekommen werde und quasi außer Konkurrenz laufe, was diese mit Humor nahm. In der Konkurrenz war aber die vierjährige Lena Thieme, die ein Einhorn auf ihrem Hut trug. Für die jüngste Teilnehmerin reichte es in der Kinderwertung zu Platz vier. Von frischen Blumen aus dem Garten über einen Nachbau der Pferderennbahn bis zu einem Dschungel war alles auf den Köpfen beziehungsweise Hüten der Teilnehmer zu finden.

In vier Kategorien wurden von der Jury schließlich die Gewinner ermittelt. In der Rubrik „Kreativität“ setzte sich Ulla Müller mit ihrem „Dschungel“ durch. Sie habe sich für ihr Werk davon inspirieren lassen, was derzeit in Deutschland los sei, erklärte sie. Marlene Linz wurde mit ihrem „Wald“ zur Siegerin in der Kategorie „Ensemble“ gekürt, und bei den Männern ging Platz eins an einen Gast aus Köln. Christian Maassen gewann mit „Herbstfest 2018“. Andy Brenninger hatte erklärt, er habe im Frühjahr mühevoll den Samen für die Pflanzen ausgesät, die er nun, nach seinem erfolgreichen Sensenkurs, auf den Hut drapiert habe. Für sein Werk „Die Kratzdistel“ erntete er immerhin den zweiten Platz.

Etwas ganz Besonderes hatten sich die Siegerinnen in der Kinderwertung einfallen lassen. Anna Kraus und Lilo Hecht trugen gemeinsam einen großen Hut, auf dem sie die Pferderennbahn nachgebaut hatten. Sie gaben ihrer ausgefallenen Kreation den Namen „Mords was los“. 

Die Sieger:

Kategorie Kreativität: 1. Ulla Müller („Dschungel“), 2. Ursula Höhn („Sommerliebe“), 3. Silvia Kressierer („Biergarten“).

Kategorie Ensemble: 1. Marlene Linz („Wald), 2. Elisabeth Neumeier („Teatime“), 3. Ursel Rütger („Liesl-Karlstadt-Hut“).

Kategorie Männer: 1. Christian Massen („Herbstfest 2018“), 2. Andy Brenninger („Die Kratzdistel“), 3. Wolfgang Keith („Karlheinz“).

Kinderwertung: 1. Anna Kraus und Lilo Hecht („Mords was los“), 2. Paula Angermaier („Ardinger Voixfest“), 3. Mathias Kressierer („Bauernhof“).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer bemerkt verstörende Szene am Straßenrand - als er näher kommt, wird geschossen
Ein gepflegter Mann schlägt auf eine Frau ein. Ein Lkw-Fahrer will dazwischen gehen, doch der Mann mit bayerischem Dialekt zieht sein Gewehr - und schießt.
Lkw-Fahrer bemerkt verstörende Szene am Straßenrand - als er näher kommt, wird geschossen
Walpertskirchener Spange: Startschuss für die Regionalbahn
Das nächste große Schienenprojekt im Landkreis Erding ist aufs Gleis gesetzt: Das Planfeststellungsverfahren für die Walpertskirchener Spange ist am Donnerstag …
Walpertskirchener Spange: Startschuss für die Regionalbahn
„Ding des Jahres“: Kochblume im Finale
Armin Harecker aus Isen steht in der ProSieben-Show „Das Ding des Jahres“ im Finale.
„Ding des Jahres“: Kochblume im Finale
ED
Da soll der Münchner Airport besser werden: Jedes dritte Flugzeug verspätet
Der Flughafen rechnet auch 2019 mit einem Anstieg bei Flugbewegungen und Passagieren. Sorgen bereitet jedoch die Abflugpünktlichkeit – jeder dritte Flug ab München ist …
Da soll der Münchner Airport besser werden: Jedes dritte Flugzeug verspätet

Kommentare