+
Am Glückshafen des BRK gibt es viele Preise zu gewinnen. Direkt dahinter befindet sich die Sanitätswache.

Glückshafen des BRK

Vom Pflaster bis zum Volltreffer

  • schließen

Ohne sie geht auf dem Erdinger Herbstfest nichts: Die Sanitäter des Bayerischen Roten Kreuzes versorgen alle Blessuren - und verkaufen Lose für den guten Zweck.

Erding - Vergnügt in den Lostopf greifen und auf einen tollen Preis hoffen: Ein Besuch am Glückshafen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) gehört für nahezu jeden Herbstfestbesucher – vor allem für die kleinen Gäste – einfach dazu. Für die ehrenamtlichen Mitarbeiter des BRK-Kreisverbandes bedeutet der Glückshafen auch jede Menge Arbeit. Arbeit, die sie aber gerne und mit einem Lächeln machen und Gewinne wie Stofftiere, Spiele oder Nützliches für den Haushalt an die neuen Besitzer überreichen.

Die Preise für den gut bestückten Glückshafen werden schon einige Monate vor dem Herbstfest-Start eingekauft. Während des Herbstfestes von Freitag, 25. August, bis Sonntag, 3. September, gilt es, 190 Dienste ausnahmslos durch Ehrenamtliche zu besetzen. Die „Glücksfeen“ kommen aus den Sanitätsbereitschaften, dem Jugendrotkreuz und der Wasserwacht. Mitarbeiter des BRK unterstützen ebenfalls in ihrer Freizeit den Losverkauf.

Einige sind schon „alte Hasen“, wie beispielsweise Bereitschaftsleiter und Glückshafen- Beauftragter Raimund Klaus. Er ist seit über 20 Jahren dabei und organisiert den Glückshafen. Ihm zur Seite steht seit vielen Jahren ehrenamtlich Dieter Pfanzelt, der für die Zeit immer Urlaub nimmt. Beide sind während des Volksfestes „Tag und Nacht“ vor Ort.

Gearbeitet wird am Glückshafen im Zweischichtsystem mit jeweils zehn Losverkäufern. Da sind natürlich einige Helfer öfter im Einsatz. Die Erlöse des Losverkaufs kommen der Arbeit des Roten Kreuzes zu Gute. 

Hoch her geht es traditionell am letzten Herbstfest-Tag, 3. September. Als Hauptpreis wird am zweiten Sonntag ein Gutschein im Wert von 500 Euro vom Gewandhaus Gruber in Erding verlost. Der Gewinner kann nach Herzenslust einkaufen gehen.

Eine besondere Aktion gibt es für die kleinen Besucher am Familienmontag, 28. August, und am Kindertag, 31. August: Alle Mädchen und Buben, die zehn grüne Nieten gezogen haben, erhalten einen Trostpreis.

Doch für die Ehrenamtlichen gibt es nicht nur die schöne Arbeit, die Freude bereitet. Neben dem Glückshafen ist das Rote Kreuz auch mit einer Sanitätswache vor Ort, die sich hinter dem Glückshafen befindet. Rund 60 Rettungskräfte versorgen alle kleineren und größeren Wehwehchen der Besucher – Blasen am Fuß, die mit Pflaster versorgt werden können, Schnitt- und Schürfwunden, Kreislaufprobleme oder gesundheitliche Beeinträchtigungen bei den Gästen, die zu tief ins Glas geschaut haben: Die Sanitäter kümmern sich um alle Blessuren. Reicht aber die Versorgung in der Sanitätswache nicht mehr aus, geht es mit dem Wiesn-Retter ins Krankenhaus. Die Firma Rettungstechnik Klein stellt dem BRK den Rettungswagen zur Verfügung. Trotz der außergewöhnlichen Beklebung ist das Fahrzeug wie ein normaler Rettungswagen ausgestattet. Vielleicht hat ihn der eine oder andere auch schon gesehen, denn der Wiesn- Retter war bei der Landshuter Hochzeit im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

THW Freising bei Einsatzfahrt erstaunt: „Das haben wir noch nie gesehen“
Bei einem Notruf zählt jede Minute, besonders wenn bei Hochgeschwindigkeit auf der Autobahn Fahrzeuge kollidieren. 
THW Freising bei Einsatzfahrt erstaunt: „Das haben wir noch nie gesehen“
Politische Maibaum-Wache
Der Ottenhofener Gemeinderat hat gezeigt, dass ihm in Sachen Maibaum-Wache keiner so schnell was vormacht.
Politische Maibaum-Wache
Die Diebe übernehmen das Hobeln und Schleifen
Der Maibaum in Emling wurde in der Nacht auf Mittwoch gestohlen, während sich dieser noch im Wald befand. Ein Brauch von denen die Emlinger noch nichts gehört hatten. 
Die Diebe übernehmen das Hobeln und Schleifen
Auf der Suche nach Sammlern
Eine erfolgreiche Bilanz wurde bei der Hauptversammlung des Kriegervereins Langenpreising verkündet. 
Auf der Suche nach Sammlern

Kommentare