+
Die Stimmung war bärig am Samstagabend - nur kleinere Zwischenfälle trübten das Bild.

Erstes Herbstfest-Wochenende

Belästigung, Rangelei und betrunkene Jugendliche

Erding - Die erste Rangelei auf dem Erdinger Herbstfest geht auf das Konto von zwei Markt Schwabenern. Am Samstagabend legten sie sich im Stiftungszelt mit den den dort eingesetzten Security-Kräften an.

Hintergrund war, dass einer der beiden angewiesen wurde, das Zelt zu verlassen, da er laut Polizei aufgrund seines alkoholisierten Zustands auffällig geworden war. Dieser Aufforderung kam er nicht nach.

Als ihn die Ordner aus dem Zelt begleiten wollten, wehrte er sich, und ein Bekannter kam ihm zu Hilfe. Die Polizei hatte die Lage aber schnell im Griff, so dass es zu keinen Verletzungen kam. Gegen die beiden Schwabener wurde ein polizeilicher Platzverweis ausgesprochen, eine Anzeigefolgt.

Sexuell belästigt wurde gegen 23 Uhr dann eine 24-Jährige aus Bockhorn auf dem Weg zu ihrem Auto. Ein noch unbekannter Mann griff ihr von hinten an den Oberarm, und fasste ihr unter den Rock und packte sie am Gesäß. Ein zweiter Mann belästigte sie ebenfalls. Beim Versuch, sich von den beiden zu befreien, kam die junge Frau zu Fall. In diesem Moment schaltete ein Autofahrer die Scheinwerfer seines Pkw ein und kam der Bockhornerin zu Hilfe. Sofort flüchteten die beiden Unbekannten in Richtung Festplatz. Wer kann Angaben zu dem Vorfall machen? Insbesondere der Autofahrer, der der Bockhornerin geholfen hat, wird gebeten sich bei der Polizei Erding zu melden.

Bilder: Der Samstag auf dem Erdinger Herbstfest

Bilder: Der Samstag auf dem Erdinger Herbstfest

Der Beginn des Herbstfests verlief ansonsten eher ruhig. Bei den Jugenschutzkontrollen, die gemeinsam mit dem Jugendamt durchgeführt wurden, wurden am Freitagabend einige Jugendliche beim Rauchen erwischt. Erheblich alkoholisiert waren ein 16-Jähriger mit etwas über einer Promille und ein 15-Jähriger mit knapp zwei Promille, die der Polizei aufgefallen waren. Von wem sie den Alkohol erhalten hatten, wollten sie nicht angeben. Beide Jugendliche wurden kurz darauf an der Wiesn-Wache abgeholt.

Auch am Samstagabend hatte die Polizei ein Auge auf Jugendliche, die rauchend oder angetrunken auf dem Festplatz unterwegs waren. An einem Getränkestand beobachteten die Beamten der Wiesnwache, wie an einen 15-Jährigen Bier ausgeschenkt wurde. Der Bursche gab an, im Laufe des Abends bereits fünf oder sechs Bier dort erhalten zu haben. Ein Atemalkoholtest bei dem 15-Jährigen ergab eine erhebliche Alkoholisierung. Er wurde kurz darauf von seinem Vater abgeholt. Gegen die Betreiberin des Getränkestands wird Anzeige wegen Verletzung des Jugendschutzgesetzes erstattet.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare