Engagierte Frauen: (vorne, sitzend, v. l.): Monika Brunner, 1. Vorsitzende Stephanie Maier, Brigitte Ehrl, dahinter (stehend, v. l.) Hannelore Krämer, Angelika Hörgstetter, Maria Tristl, Claudia Kufner, Sabine Schweiger, Innings Bürgermeisterin Michaela Mühlen und Steinkirchens Bürgermeisterin Ursula Eibl. Foto: Schreff

Nachbarschaftshilfe Holzland

Helfen, wo Hilfe gebraucht wird

Hohenpolding - „Kein Mensch ist so reich, dass er keines anderen Hilfe nötig hätte, kein Mensch ist so arm, dass er seinen Mitmenschen nicht irgendwie beistehen könnte.“ Dieses Zitat von Papst Leo XII hat sich die Nachbarschaftshilfe Holzland zum Leitgedanken gemacht.

„Kein Mensch ist so reich, dass er keines anderen Hilfe nötig hätte, kein Mensch ist so arm, dass er seinen Mitmenschen nicht irgendwie beistehen könnte.“ Dieses Zitat von Papst Leo XII hat sich die Nachbarschaftshilfe Holzland zum Leitgedanken gemacht.

von Julia Schreff

Hohenpolding – Die Vorsitzende Stephanie Maier freute sich bei der Generalversammlung, dass der Verein derzeit 188 Mitglieder und 14 Helfer beziehungsweise Helferinnen zählt. Im vergangenen Jahr wurde bei 399 Einsätzen und insgesamt 764 Stunden auf unterschiedlichste Weise geholfen: So unterstützt die Nachbarschaftshilfe beispielsweise im Haushalt, bei der Betreuung, aber auch mit Fahrdiensten und bei der Gartenarbeit. Die Koordination erfolgt über Brigitte Ehrl, die dafür sorgt, dass die Nachbarschaftshilfe auch weiterhin dort „hilft, wo Hilfe gebraucht wird“.

Der Verein ist dabei auf Spenden angewiesen und lebt von engagierten Helfern und Mitgliedern. Maier lobte die hervorragende Arbeit und appellierte gleichzeitig dafür, weitere Helfer zu gewinnen. 2015 hat sich die Nachbarschaftshilfe an der ersten Wartenberger Seniorenmesse im Klinikum beteiligt und ihre Arbeit vorgestellt. Auch bei der Gewerbeschau im Heimatmuseum in Thal wurde Aufklärungs- und Informationsarbeit geleistet. Für die bestehenden Helfer bot man im Herbst eine Schulung zum Umgang mit Demenz an, weil der Verein vor allem in der Betreuung von Senioren tätig ist. Zudem wurde gemeinsam mit der Frauengemeinschaft ein Vortrag zum Thema Patientenverfügung mit einer Referentin des Hospizvereins Erding organisiert.

Maier betonte, dass es ein wichtiges Anliegen des Vereins sei, ein gutes Netzwerk mit umliegenden Vereinen und Institutionen aufzubauen. Auch für dieses Jahr sind bereits einige Veranstaltungen angesetzt. So findet im März ein Erste-Hilfe-Kurs statt, der vor allem Alterskrankheiten und deren Erstanzeichen in den Fokus rückt. Darüber hinaus ist ein Nachmittagsausflug für Senioren sowie ein generationsübergreifendes Ferienprogramm geplant.

Hannelore Krämer und Angelika Hörgstetter berichteten anschließend vom Zwergerl- und Wichtelgarten in Hohenpolding beziehungsweise Taufkirchen. Beide Einrichtungen richten sich mit ihrem Betreuungsangebot an Kinder zwischen zwei und vier Jahren. Oberstes Ziel sei es, die Kinder schrittweise auf den späteren Kindergartenalltag vorzubereiten und ihnen die Abnabelung vom Elternhaus zu erleichtern. Mit der Nachbarschaftshilfe Holzland wurde ein Träger gefunden, der diese Arbeit möglich macht.

Der Kassenbericht durch Monika Brunner bildete den nächsten Tagesordnungspunkt. Isidor Wegmann bestätigte diesen als Kassenprüfer und entlastete die Vorstandschaft.

Vorsitzende Maier bedankte sich schließlich bei allen Vorstandsmitgliedern für die gute und konstruktive Zusammenarbeit, den zahlreichen Spendern, sowie bei den vier Bürgermeistern und Bürgermeisterinnnen der Holzlandgemeinden für deren Unterstützung.

Julia Schreff

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Zwei Jubiläen, drei Festtage – die Brauereigenossenschaft Taufkirchen hat den Doppel-Geburtstag groß gefeiert. Auftakt am Freitag war der Ehrenabend mit 700 geladenen …
Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
Das erste Lengdorfer Starkbierfest war ein voller Erfolg. Im restlos ausverkauften Menzinger-Saal kam das Publikum auf seine Kosten. Es gab tolle musikalische und auch …
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher
Die Polizei fand den Einbrecher betrunken im Bett des Hauses, in das er eingestiegen war. Mittlerweile ist der „Fremdschläfer“ in Haft. Er ist ein Serientäter.
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher
Vermummter attackiert Männer mit Pfefferspray
Unheimlich: Mit hochgezogener Kapuze und einem Tuch vor dem Mund verfolgt ein Unbekannter zwei junge Männer. Dann greift er sie mit Pfefferspray an und radelt davon
Vermummter attackiert Männer mit Pfefferspray

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare