Haushalt Hohenpolding

Schon jetzt mehr Einnahmen als erwartet

Hohenpolding - Mit einem hervorragenden Ergebnis hat Hohenpolding das Haushaltsjahr 2015 abgeschlossen. Auch für heuer schaut es gut aus.

Wie Karlheinz Miksch, der Verwaltungsleiter der VG Steinkirchen, dem Gemeinderat berichtete, war man davon ausgegangen, rund 263 000 Euro vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt zu zuführen. Dieser Ansatz wurde um fast 105 000 Euro übertroffen. Mit dafür verantwortlich sind auch der Anstieg der Gewerbesteuer und Einkommensteuerbeteiligung. Bei der Gewerbesteuer landete Miksch fast eine Punktlandung. Kalkuliert worden ist mit 325 000 Euro, eingenommen hat Hohenpolding fast 328 000 Euro.

Bei der Einkommensteuer waren knapp 647 000 Euro eingeplant. Tatsächlich flossen über 671 000 Euro in die Gemeindekasse. Zur allgemeinen Rücklage konnten fast 1,06 Millionen Euro zugeführt werden. Außerdem verfügt die Gemeinde über einen Bausparvertrag in Höhe von 112 000 Euro.

Zum 31. Dezember 2015 betrug der Schuldenstand der Gemeinde fast 3,035 Millionen Euro, auch bedingt durch die zuletzt hohen Investitionen wie etwa beim neuen Kinderhaus. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Schulden konnte bereits wieder getilgt werden. So wurden die Schulden um 443 886 Euro abgebaut.

Miksch gab außerdem einen Zwischenbericht für das laufende Haushaltsjahr ab. Bei der Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt hatte man mit knapp 335 000 Euro gerechnet. Das zu erwartende Ergebnis betrage nun aber bereits 395 000 Euro. Bei der Gewerbesteuer hatte man 330 000 Euro erwartet, nun aber bereits mehr als 368 000 Euro eingenommen. Miksch bemerkte, dass das Ergebnis zum Halbjahr sehr oft auch das Endergebnis darstelle. Bei der Einkommensteuerbeteiligung sei ebenfalls ein Plus zu erwarten. Angesetzt waren über 685 000 Euro. Miksch rechnet nun mit Einnahmen in Höhe von 706 000 Euro.

So hat sich aktuell auch der Kontostand der Gemeinde auf 1,324 Millionen erhöht. Die Verbindlichkeiten wurden erneut abgebaut. Sie betrugen im April 2,894 Millionen. Insgesamt möchte Miksch in diesem Jahr 1,124 Millionen an Schulden abbauen.

Tobi Fischbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare