Leistungsprüfung

Suldinger Wehr auf zack

Hohenpolding - Die Freiwillige Feuerwehr Sulding hat erstmals an der Variante III des Leistungsabzeichens nach Bayerischen Richtlinien teilgenommen.

„Bisher wurde stets die Variante I, der Löschaufbau mit drei Rohren im Außenangriff geübt. Neu für die Suldinger Kameraden war ein angedeuteter Innenangriff unter schwerem Atemschutz, begleitet von einem weiteren Rohr im Außenangriff“, so Kommandant Johannes Stuckenberger. Diese Variante sei sehr nah an die Praxis angelehnt, das Beherrschen des Inhalts dieser Übungsstunden könne im Ernstfall entscheidend über ein Leben im Einsatz jedes Kameraden sein. Neben dem Löschaufbau waren auch das Saugschlauchkuppeln Teil der Prüfung. Erfolgreich legten Kommandant Johannes Stuckenberger (Stufe 6) und sein Stellvertreter Franz Hofer (Stufe 5) die Prüfungen ab. Des weiteren erreichten die Kameraden Markus Bauer, Robert Heilmaier, Andreas Reiter und Sebastian Reiter Stufe 4, Christian Heilmaier, Valentin Niedermaier, Johannes Pregler und Michael Scherzl Stufe 3, Elisabeth Niedermaier Stufe 2 und Katharina Bayerstorfer, Lena Bauer und Tobias Wolter Stufe 1 . Unser Bild zeigt (v. l.) die Prüfer Kreisbrandmeister Franz Ganslmaier, Nathalie Stadler-Kindl und Franz Miksch mit den Kameraden der Suldinger Feuerwehr, Ausbilder Alois Angermaier und Bürgermeister Heribert Niedermaier. mokro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Mit jährlich 45 000 Euro bedient der Markt Wartenberg den Kredit fürs TSV-Sportzentrum. Ein Drittel davon übernimmt der Sportverein.
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall

Kommentare