+
Keiner geht leer aus: Marketing-Mitarbeiterin Julia Groll (l.) und Vorstandsvorsitzender Heinrich Oberreitmeier (3. v. l.) mit den zahlreichen Siegern.

Aktion „Villa Kunterbunt“

VR-Bank belohnt kreative Kinder

Aus einer einfach Schalterdekoration aus Pappkarton, aufgestellt in den Bankstellen der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, ist die Idee für eine erfolgreiche Kindergartenaktion entstanden: der Wettbewerb „Villa Kunterbunt“.

Hohenpolding – 93 Kindergruppen von 30 Einrichtungen im Geschäftsgebiet der VR-Bank erhielten Häuser aus Pappkarton zugeschickt und waren eingeladen, diese zu gestalten. Dabei waren der Fantasie der Buben und Mädchen keinerlei Grenzen gesetzt: Bemalen, bekleben, dekorieren, verschiedene Materialen wie Holz, Moos, Watte, Moosgummi, Styropor oder auch Eierschachteln anbringen, alles war erlaubt. Von jeder Einrichtung wurde dann ein Kunstwerk zur Prämierung nominiert. Das Foto des Objekts musste digital im Internet hochgeladen werden, die Sieger wurden dann per Onlinevoting ermittelt.

27 kunstvoll gestaltete Papphäuschen standen am Ende zur Auswahl. So entstand ein kunterbuntes Sammelsurium. Es entstanden Hexen- und Bauernhäusern, ein Postamt, ein mit Laub getarntes Haus, Lebkuchenhäuser, verpackt als Weihnachtsgeschenk, und vieles mehr, was eine Entscheidung nicht einfach machte.

Rund 2100 Stimmen wurden abgegeben, davon waren 1453 Stimmen gültig, pro Mailadresse wurde nämlich nur eine Stimme gewertet. Julia Groll von der Marketingabteilung der VR-Bank war verantwortlich für diese außergewöhnliche Aktion, die allen Kindern und auch den mithelfenden Erziehern viel Spaß bereitet hatte. Belohnt wurde die Aktion von der VR-Bank mit insgesamt 9450 Euro Spenden aus dem Gewinnspar-Reinertrag.

Mit dieser Spendenaktion, sagte VR-Bank Vorstandschef Heinrich Oberreitmeier bei der Abschlussveranstaltung, „will die VR-Bank ein Zeichen der Wertschätzung setzen, was unsere Kindergärten und die anderen Kindereinrichtungen für die Gesellschaft leisten. Wir wollen hiermit ihre Aktivitäten finanziell unterstützen.“

Groll präsentierte ein denkbar knappes Ergebnis. Mit nur zehn Stimmen Vorsprung sicherte sich das Kinderhaus St. Florian aus Fraunberg mit 211 Stimmen den ersten Platz mit ihrem Postamt-Häuschen und bekam dafür eine Spende in Höhe von 1000 Euro. Den zweiten Platz belegte die Kinderwelt St. Martin aus Obertaufkirchen mit 201 Stimmen mit ihrem Hexenhaus (750 Euro), gefolgt vom Kinderhaus St. Monika aus Buchbach mit 124 Stimmen, ebenfalls mit einem Hexenhaus (500 Euro). Die weiteren 24 Teilnehmer sollten jedoch nicht leer ausgehen, weil auch sie schöne individuell gestaltete Kunstwerke gebastelt hatten. Sie wurden dafür alle mit einer Urkunde für einen vierten Platz und jeweils einer Spende in Höhe von 300 Euro belohnt. Zusammen mit den jeweiligen Bankstellenleitern überreichte Groll die Urkunden an die Teilnehmer.

Weitere Teilnehmer:

Schulkindergarten „Insel der Entdeckung“ Dorfen, Kinder- und Jugendhaus Dorfen, Kindergarten Eibach, Kinderhaus Oberdorfen, Kindergarten Pfiffikus Dorfen, Kindergarten Pusteblume Dorfen, Eltern-Kind-Programm Dorfen, Gemeindekindergarten Taufkirchen, Katholisches Kinderhaus Pauli Bekehrung Taufkirchen, der

OASE Naturkindergarten Taufkirchen, Kinderhaus St. Stephanus Moosen, Caritas-Kindertagesstätte des Mehrgenerationenhauses in Taufkirchen, Wichtelgarten Taufkirchen, Kinderkrippe Spatzennest Taufkirchen, Kinderhaus St. Stephanus Inning, Kinderhaus Mariä Heimsuchung Hohenpolding, Förderverein des Naturkindergartens „Holzlandwichtel“ Schröding, Kinderhaus St. Johannes Steinkirchen, Städtischer Kindergarten Grüntegernbach, Kindertagesstätte Maria Himmelfahrt Schwindegg, Waldorfkindergarten Felizenzell, Eltern-Kind-Programm Moosen, Zwergerltreff Dorfen, Kinderhort Kloster Moosen.

Monika Kronseder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fahrgäste einfach abgeladen“
Scharfe Kritik am Notfallmanagement der S-Bahn München hat Hubert Niestroy im Verwaltungs- und Finanzausschuss des Erdinger Stadtrats geübt.
„Fahrgäste einfach abgeladen“
Bürger spielen Christkind für arme Kinder
Wunderschöne Geste zu Weihnachten: Die Stadt Erding und die Geschäftsleute in der Händlergemeinschaft Ardeo organisieren heuer die erste Wunschstern-Aktion. Bürger …
Bürger spielen Christkind für arme Kinder
Jetzt einigt Euch endlich!
Das juristische Tauziehen und so manche verwunderliche Erkenntnis kommentiert Redaktionsleiter Hans Moritz. „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“
Jetzt einigt Euch endlich!
„Wenn das Urteil da ist, muss die Disco sofort schließen“
Im Streit um die drohende Schließung der Diskothek Weekend-Club am Volksfestplatz hat sich nun die Stadt Erding ausführlich zu Wort gemeldet. Gegen sie richtete sich die …
„Wenn das Urteil da ist, muss die Disco sofort schließen“

Kommentare