Firmenchef Ludwig Gaigl (li.) und sein langjähriger Mitarbeiter Sepp Mößler mit einem Balken des 300. Holzhauses, das die Firma derzeit baut.

Traditionsunternehmen

Vier Jubiläen auf einmal: 80 Jahre Holzbau Gaigl in Forstern

Das Familienunternehmen feiert zudem das 300. Holzhaus, 30 Jahre Gründungsmitgliedschaft bei ZimmerMeisterHaus und im Jahr 2018 den 50.Geburtstag ihres ersten Holzhauses

Gleich vier Jubiläen feiert die Firma Holzbau Gaigl kurz hintereinander. Das wohl wichtigste ist das 80jährige Bestehen des Unternehmens. 1937 war es, als Georg Gaigl die Zimmerei in Forstern gegründet hat. Das Geschäft brummte von Anfang an, 1953 wurde die Firma um ein Sägewerk erweitert. Zu den Auftraggebern gehörten das nahe Eicher-Traktorenwerk ebenso wie Landwirte aus einem großen Umkreis.

Neben Dachstühlen, Treppen und allem aus Holz, was aus einer Zimmerei kommt, entstanden so auch komplette landwirtschaftliche Gebäude. 1968 wagte dann Willi Gaigl etwas, das zu dieser Zeit ungewöhnlich war: Er baute sein erstes Holz-Wohnhaus. „Das Haus steht in Forstern und ist nach wie vor sehr gut in Schuss“, betont Ludwig Gaigl, der Enkel des Firmengründers. Der Zimmermeister und Bautechniker führt den Betrieb seit 2001 in dritter Generation und setzt damit auch das Erbe seines Vaters Willi fort, der von 1970 bis 2001 an der Spitze stand.

Holzbau Gaigl in Forstern: Die Holzhaus-Profis

Nach wie vor stehen Holz-Wohnhäuser und -Gewerbebauten an oberster Stelle des Leistungsportfolios. „Derzeit arbeiten wir am 300. Holzhaus“, sagt Ludwig Gaigl stolz. Gezählt wird seit etwa Beginn der 1990er Jahre, als die Gaigls den Holzhausbau perfektioniert haben. So haben sie unter anderem ein eigenes Wandsystem erdacht, das leimfrei aufgebaut werden kann.

Ein attraktives Beispiel für ein Holzhaus, das die Firma Gaigl in den letzten Jahren errichtet hat.

Das Jubiläums-Gebäude entsteht in Steinhöring, ein Bauplatz in der näheren Umgebung. „Wir bekommen Anfragen von Bauherren aus einem Umkreis von etwa 100 Kilometern“, erklärt der Chef. Längst hat sich herumgesprochen, dass die Firma Holzbau Gaigl für Qualität steht – das belegt auch das RAL-Gütezeichen 422 „Holzhausbau“, das die Firma seit 2016 trägt. Die damit zertifizierten Unternehmen werden halbjährlich von einer Prüfstelle überwacht. Sowohl die Herstellung der Holzbauteile, als auch die Montage werden dabei kritisch unter die Lupe genommen.

Dass die Fachleute aus Forstern ständig ihre Leistungen optimieren, zeigt sich auch an der Mitgliedschaft in der ZimmerMeisterHaus-Gruppe. Diesem Verband, den Willi Gaigl vor 30 Jahren im Jahre 1987 mitgegründet hat, gehören bundesweit rund 100 Holzbaubetriebe, sogenannte Manufakturen, an. Die Unternehmen betreiben einen regen Erfahrungsaustausch und bilden ihre Mitarbeiter fachlich weiter. Auch das ist wohl mit ein Grund, warum Holzbau Gaigl ausgezeichnete Arbeit abliefert, und das auch im übertragenen Sinne: In den Jahren 2013 und 2015 bekam der Betrieb den Fassadenpreis des Landkreises Erding.

Im Unternehmen sind heute 18 Mitarbeiter beschäftigt, vier davon sind Lehrlinge. „Der Nachwuchs hat bei uns einen hohen Stellenwert, es soll ja mit dem Beruf des Zimmerers weitergehen“, erklärt Ludwig Gaigl. Weit über 50 Auszubildende waren seit 1937 bei den Gaigls, viele sind lange geblieben. So wie Sepp Mößler, der 1970 seine Ausbildung abschloss und bis heute in der Forsterner Firma arbeitet.

Holzbau Gaigl in Forstern: Impressionen

Kontakt

Gaigl Holzbau GmbH

Michael-Irl-Straße 4
85659 Forstern

Tel.: 08124 / 1053
Fax: 08124 / 7041
Mail: info@gaigl-holzbau.de
Web: www.gaigl-holzbau.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Chronik über Wifling und seine Leute
Der kleine Wörther Gemeindeteil Wifling hat eine eigene Homepage. Darauf findet sich nicht nur allerlei Historisches, sondern auch aktuelle Termine – rund ums laufende …
Eine Chronik über Wifling und seine Leute
Neblich und Drehsen ziehen sich aus Vorstand zurück
Auf eigenen Wunsch wurde der Vorstand des Kinderschutzbundes Wartenberg verabschiedet. 
Neblich und Drehsen ziehen sich aus Vorstand zurück
Wenn das Nudelholz zur Waffe wird
Eine Äthiopierin (26) greift Asylhelferin und Somalier an. Dafür gibt es sieben Monate Haft auf Bewährung.
Wenn das Nudelholz zur Waffe wird
Flächenfraß im Landkreis
Flächenfraß im Landkreis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.