Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“

Schlimme Diagnose für Markus Maria Profitlich: „Will Erkrankung nicht verbergen“

hsecur auf dem Hochwasserschutztag in Erding am 7. April

Behaglichkeit mag keine nassen Füße

Die individuellen Lösungen des Holzkirchner Sicherheitstechnik-Unternehmens hsecur erfreuen sich bei Bauherren und Eigenheimbesitzern seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Doch nicht nur der Schutz vor Einbruch und Diebstahl steht hoch im Kurs – auch das "kühle Nass" kann zur Gefahr für Bausubstanz und Eigentum werden. Auf dem Hochwasserschutztag in Erding am 7. April präsentiert das Unternehmen nun seine clevere Idee gegen teure Schäden.

Es müssen nicht immer gleich die großen Überschwemmungskatastrophen sein, von denen wir aus Deggendorf, Simbach oder Eschenlohe dramatische Bilder im Kopf haben. Auch jenseits der Naturgewalten kann das Lebenselixier Wasser im trauten Heim große Schäden anrichten – und das gar nicht so selten: Wo Leitungen, Anschlüsse oder Hausgeräte verbaut sind, die mit Wasser arbeiten, lauern Gefahrenpotenziale. Eine marode Leitung, ein verschlissener Anschluss oder ein defektes Gerät reichen aus, um durch Wasseraustritt Schäden zu verursachen. Wohl dem, der es selbst rechtzeitig merkt, aber wehe dem, der gerade schläft oder außer Haus ist.

Nassen Schlamassel clever vermeiden

Dabei lassen sich so verheerende wie kostspielige Schäden heutzutage mit denkbar unaufwändigen Vorsorgemaßnahmen vermeiden, etwa mit dem TELENOT-Wassermelder, den die Holzkirchner Sicherheitsexperten auf dem Wasserschutztag in Erding präsentieren.

hsecur: Impressionen

Integriertes System

Einen Namen machen konnte sich hsecur vor allem durch effiziente und sehr individuelle Einbruchschutztechnik – immer mehr Bauherren kommen bereits in der Planungsphase auf das Team um Geschäftsführer Lothar Seibt zu. "Wer clever vorgeht, kann bereits bei der Planung der Bauelemente oder der Elektroinstallation die Vorkehrungen für eine integrierte und nahezu wartungsfreie Sicherheitsinstallation schaffen – von der Alarmanlage über den Brandschutz bis zum Schutz vor Wasserschäden", so der Technikexperte und verweist dabei etwa auf das umfängliche System der Gefahrenmeldeanlage "compact easy".

Kleiner Wächter, großer Schutz

Aber auch bei bestehenden Objekten ist das Nachrüsten eines "Achtung, nass!"-Melders in Badezimmer oder Keller denkbar einfach. Ein unauffälliger Wasser-Detektor in vergoldeter und daher korrosionsbeständiger Bauweise meldet den Bewohnern die Gefahr umgehend: Optisch oder akustisch gekoppelt an die Alarmanlage. Eine Weiterleitung der Warnung ans eigene Smartphone ist dadurch auch möglich.

Mit Rat und Tat in Erding dabei

Alle oberbayerischen Eigenheimbesitzer oder Häuslebauer, die sich diesen kleinen Wächter für den großen Schutz einmal aus der Nähe betrachten und im Zusammenhang erklären lassen möchten, sind herzlich eingeladen, am 7. April 2018 in die Stadthalle Erding zum "Bayrischen Hochwasserschutztag" zu kommen. Am Stand G20 erwartet Sie das Team von hsecur und freut sich, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, damit Sie in der heimischen Behaglichkeit nie nasse Füße bekommen.

Kontakt

hsecur Sicherheitstechnik GmbH
Tölzer Str. 29
83607 Holzkirchen

Tel: 08024 608030
Mail: info@hsecur.de
Web: www.hsecur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Geklaut im dritten Anlauf
Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.
Geklaut im dritten Anlauf
Gartenhaus niedergebrannt
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Gartenhaus niedergebrannt
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon
Nicht aufgepasst hat eine 37-jährige Audi-Fahrerin am Freitagmorgen. Sie nahm am Steuer ihres Audi einem Fiat die Vorfahrt. 
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.