Vielen Dank für alles: Bürgermeisterin Michaela Mühlen (l.) verabschiedete (ab 2. v. l.) Silvia Unterreitmeier, Karl Limmer und Josef Osterloher. Foto: Lang

Verabschiedung Gemeindemitarbeiter

Drei gute Seelen, die fehlen werden

Drei verdiente Mitarbeiter, die aus dem Dienst für die Gemeinde ausgeschieden sind, hat Innings Bürgermeisterin Michaela Mühlen in der Bürgerversammlung im Gasthaus Rott in Ottering (wir berichteten) gewürdigt.

Ottering – Karl Limmer sei als Gemeindemitarbeiter immer verfügbar gewesen. „Du hast dich darum gekümmert, dass wir im Winter nicht im Schnee erstickt sind, dass unsere Abwasserpumpen immer funktioniert haben, dass das Gras gemäht und die Gemeinde sauber und aufgeräumt war.“ Er habe ein Arbeitspensum zu erledigen gehabt, dass für eine Person eigentlich kaum zu bewältigen sei. Geklagt habe er nie. Immer wenn Not am Mann gewesen sei, auch an Sonn- und Feiertagen sei es für ihn selbstverständlich gewesen, zu helfen.

Künftig wolle er den Schwerpunkt seiner Arbeit auf seine Landwirtschaft legen, sei deshalb er aus dem Gemeindedienst ausgeschieden. „Ich habe diese Entscheidung sehr bedauert“, erklärte Mühlen. Den Bauhofmitarbeitern, die seine Arbeit übernommen haben, stehe er bei Fragen aber jederzeit zur Verfügung. Auch die Einarbeitung beim Winterdienst sei für ihn selbstverständlich gewesen.

Josef Osterloher sei bis vergangenen Sommer „eine der guten Seelen“ der Grundschule und des Kinderhauses gewesen. Ob Reparaturen, Gartenpflege oder mal wieder den Fußball vom Dach holen, immer sei er zur Stelle gewesen. Dass Osterloher seinen Job als Hausmeister aufgebe, bedauerte Mühlen ebenfalls.

Bis vor wenigen Woche betreute Silvia Unterreitmeier noch die Kinder der Mittagsbetreuung an der Grundschule. Sie habe für sie gekocht, mit ihnen Hausaufgaben gemacht und gespielt. Immer habe sie ein offenes Ohr für die Kinder gehabt. „Wir werden dich vermissen“, erklärte die Bürgermeisterin. Allen dreien überreichte sie ein Geschenk zum Abschied und dankte ihnen für ihre tolle Arbeit.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare