+
Das Sakrament der Firmung gespendet hat Prälat Josef Obermaier (r.) 41 Firmlingen aus dem Pfarrverband Holzland. 

Firmung im Holzland

Durch Liebe den richtigen Weg im Leben finden

41 Firmlinge aus dem Pfarrverband Holzland haben in der Pfarrkirche St. Stephanus in Inning von Prälat Josef Obermaier das Sakrament der Firmung empfangen.

Inning – Der Festgottesdienst wurde feierlich musikalisch umrahmt vom Inninger Stephanuschor unter Leitung von Christian Rott. In seiner Firmpredigt nahm der Prälat Bezug auf die Worte des Evangeliums, bei dem Jesus gefragt wurde, welches das wichtigste Gebot im Leben sei. Jesus hatte demnach dem fragenden Gesetzeslehrer nicht ein neues Gebot gegeben, im Gegenteil. Er hat die damals üblichen über 600 Gebote in nur einem Gebot zusammen gefasst, das auch Prälat Obermaier den Firmlingen mitgeben wollte: „Gott lieben, den Nächsten lieben und sich selbst lieben! Dann werdet ihr den richtigen Weg im Leben finden“.

Obermaier stellte die Frage in den Raum, ob jeder wisse, was Liebe bedeute. „Liebe heißt ich habe Zeit“, beantwortete er seine Frage gleich selbst. Was man liebe, und gern mache, dafür habe man Zeit. Etwa Zeit für Freunde oder auf eine Party gehen. Für Dinge, die man nicht so gern mache, habe man eher keine Zeit. Etwa wenn es um die täglichen Pflichten in der Familie gehe, ergänzte er. Zeit und Liebe hingen ganz eng zusammen, so der Prälat. „Zeit haben für Gott, in dem man Gott auch mal Danke sagen kann für das Leben, für die Familie, für den Frieden in unserem Land. Zeit haben für die Mitmenschen.“ Der Geistliche forderte die jungen Leute auf, dahin zu gehen, wo Menschen einander kennenlernen könnten, wo sie sich aufeinander verlassen könnten, wo man einander beim Namen kenne und wo man auch vermisst werde, wenn man nicht da sei. Ein wichtiger Aspekt sei aber auch, Zeit haben für sich selbst. Es sei wichtig, gelegentlich auch mal die Ruhe zu finden, um sich selbst zu suchen und auch zu finden.

Die Firmlinge

Pfarrei Mariä Heimsuchung Hohenpolding: Jakob Bachmaier, Manuel Bügl, Laura Freudlsperger, Daniel Hilger, Miriam Hörl, Luis Karl, Doninik Kreuzer, Julia Lechner, Niklas Stadler und Andreas Zollner.

Pfarrei St. Johannes Steinkirchen: Michael Badura, Johannes Deutinger, Karl Groll, Lisa Herweger, Lisa Jell, Theresa Poldinger, Fabian Schickel, Jessica Wagner, Hannes Wasserlechner.

Pfarrei St. Vitus Burgharting: Caroline Neuhartinger und Luca Weber.

Pfarrei St. Stephanus Inning: Katja Angermaier, Elias Bauer, Annalena Benedict-Eberl, Celine Brandl, Katharina Fenk, Franziska Hofer, Fenja Huber, Magdalena Jell, Hanna Lohner, Tobias Mairoth, Pia Niedermeier, Sophie Reil, Simon Rosenberger, Markus Wagner, Anna Weigert.

Pfarrei St. Nikolaus Schröding: Marlon König, Tanja Maier, Hannes Rott, Georg Sellmair und Niklas Unterreitmeier.

Firmhelfer: Elisabeth Empl, Maria Gotter, Sonja Heinemann, Carmen Oberndorfer, Sabrina Waltl, Sebastian Weber und Melanie Wegmann.  mokro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gattin getötet: Erdinger Frauenarzt geht in Revision
Neues Kapitel im Justizthriller: Die Verteidigung des Erdinger Frauenarzts, der am Freitag wegen der Tötung seiner Frau zu neun Jahren Haft verurteilt worden ist, ficht …
Gattin getötet: Erdinger Frauenarzt geht in Revision
Angst vor Vertreibung aus dem Badeparadies
Der Jugendzeltplatz wird kommen. Das mussten 150 Fans des Notzinger Weihers am Montag hinnehmen. Einige Kritikpunkte der Besucher des Infoabends will der Landrat aber …
Angst vor Vertreibung aus dem Badeparadies
Poet, nicht Prophet
Zwei versierte Musiker, und dennoch ging es bei dem Auftritt von Francis auf der Musicworldbühne auf dem Sinnflut nicht um raffinierte Arrangements oder virtuose …
Poet, nicht Prophet
Schweizer randaliert in Flughafen-Parkhaus: 12 Autos kaputt
Ein Schweizer hat eine Schneise der Verwüstung in einem Parkhaus des Terminals 1 am Flughafen geschlagen. Er ist völlig ausgerastet und demolierte 12 Autos - das ist …
Schweizer randaliert in Flughafen-Parkhaus: 12 Autos kaputt

Kommentare