Straßenbeleuchtung

Gemeinde setzt auf LED-Technik

Inning – Wie die anderen drei Holzlandgemeinden rüstet auch die Gemeinde Inning ihre Straßenbeleuchtung auf die LED-Technik um. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Für die Umrüstung wurde die Bayernwerk AG mit einem Gesamtauftragsvolumen in Höhe von 75 709 Euro beauftragt.

Damit kann die Gemeinde laut einer Vorausberechnung etwa 78 Prozent der Stromkosten für die Straßenbeleuchtung einsparen. Derzeit belaufen sich die Kosten auf etwa 13 900 Euro pro Jahr. Zukünftig soll die Beleuchtung nur noch etwa 3000 Euro kosten. 

Dadurch spare man sich pro Jahr knapp 44 000 Kilowattstunden Strom, womit sich die neuen Leuchten nach knapp sieben Jahren bereits rechneten. Von 166 Leuchten im Gemeindegebiet werden 151 umgerüstet, bei den restlichen 15 würde sich ein Umbau nicht rechnen, hieß es. Auch die jährlichen Wartungskosten verringern sich durch die Umrüstung. Derzeit zahlt die Gemeinde pro Leuchte 25,44 Euro an Wartungskosten an Bayernwerk. Die Kosten verringern sich durch die LED-Technik um etwa fünf Euro. Dadurch spart die Gemeinde pro Jahr zusätzlich etwa 900 Euro. Dies sei in der Amortisierung noch gar nicht eingerechnet. 

Die Garantie der neuen Lampen sei an den Wartungsvertrag mit der Bayernwerk AG gekoppelt, die im Rahmen der Wartung aber auch die Leitungen der Lampen überprüfe. Dies sei auch gesetzlich so vorgeschrieben, sagte Bürgermeisterin Michaela Mühlen. 

Daneben gab der Gemeinderat in seiner Sitzung auch das Einvernehmen zu zwei Bauanträgen. So sahen die Räte kein Problem in der Schönbrunner Straße einen Carport bauen zu lassen, der sich außerhalb der Baugrenze befinde. Desweiteren stimmten sie für den Antrag, in der Inninger Bergstraße an ein bestehendes Gebäude einen Anbau zu errichten. fis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbarschaftshilfe bekommt eigenes Auto
Die Gemeinde Forstern will ein Fahrzeug anschaffen. Es soll in erster Linie der Nachbarschaftshilfe zur Verfügung stehen, um damit die Essen für den Forsterner Kochtopf …
Nachbarschaftshilfe bekommt eigenes Auto
17 950 Kilometer unterwegs
Die Zahl der Kilometer, die die Ehrenamtlichen der Nachbarschaftshilfe Forstern jedes Jahr zurücklegen, nimmt stetig zu.33
17 950 Kilometer unterwegs
Sara Brandhuber: Die doppelte Siegerin
Sara Brandhuber aus Zustorf ist die Gewinnerin des 6. St. Prosper-Kabarettpreises. Es war schon ihr zweiter Erfolg in nur einer Woche. Wenige Tage zuvor hatte Minister …
Sara Brandhuber: Die doppelte Siegerin
Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Zwei Jubiläen, drei Festtage – die Brauereigenossenschaft Taufkirchen hat den Doppel-Geburtstag groß gefeiert. Auftakt am Freitag war der Ehrenabend mit 700 geladenen …
Überschäumende Stimmung beim Bierfest

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare