Feuerwehr Inning

Heißer Wunsch nach neuem Fahrzeug

Alle Hände voll zu tun hatte die Feuerwehr (FF) Inning im vergangenen Jahr. Das erzählte Kommandant Karl Limmer bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus. Und einen Wunsch hatte er an die Bürgermeisterin.

Inning – Limmer berichtete über alle Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen und Arbeitsdienste, die seine Mannschaft 2015 absolviert hat. Bei 21 Einsätzen, Übungen, Lehrgängen und Schulungen wurden rund 865 Stunden geleistet, rechnete er hoch. Hinzu kamen Verkehrsregelungen beim Bittgang, an Fronleichnam, am Kriegerjahrtag, Teilnahmen an der Winterschulung, am Motorsägekurs und an der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger. Zudem wurden regelmäßig eigene Übungen und zehn Funkübungen abgehalten, führte der Kommandant weiter aus.

In Richtung Bürgermeisterin Michaela Mühlen meinte er, das Inninger Feuerwehreinsatzfahrzeug sei mittlerweile 19 Jahre alt. Er wünsche sich, dass die Gemeinderäte über ein Ersatzfahrzeug nachdenken.

Limmer bedankte sich bei seinen 38 Aktiven für den geleisteten Feuerwehrdienst. Eine „oberflächliche Einstellung“ hätte niemals ausgereicht, um mit den immer höher werdenden Anforderungen fertig zu werden, erklärte er. Denn die Brandgefahren würden durch den technischen Fortschritt immer größer, Einsätze zur technischen Hilfeleistung immer häufiger und komplizierter.

Bürgermeisterin Mühlen dankte den Aktiven, dass sie wieder bereit waren, in ihrer Freizeit bei Alarmierungen auszurücken und den Ernstfall zu üben. Nur so könnten die Einsätze erfolgreich abgeschlossen werden. „Es ist immer wieder beeindruckend für mich, mit welchem Einsatz ihr alle den Schutz unserer Bevölkerung garantiert. In meinen Augen ist Euch die ganze Holzlandgemeinde zu Dank verpflichtet. Ihr legt selbst Hand an und seid damit eine Stütze unserer Gemeinde und ein Vorbild für andere“, sagte sie. Dass es nötig sei, dafür bestens ausgerüstet zu sein, sei selbstverständlich. Sie sagte, dass für die nächsten Jahre Haushaltsmittel für die Anschaffung eines Feuerwehrautos eingeplant seien.

Kommandant Limmer beförderte anschließend noch, zusammen mit dem Vorsitzenden Hans Thaler, Matthias Osterloher, Günther Limmer und Josef Lechner zu Gruppenführern. Als neue aktive Feuerwehrmänner nahmen sie Martin Rattenberger und Hajo Mühlen in ihre Reihen auf.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Logistikhalle: Freie Wähler bleiben skeptisch
Der politische Frühschoppen, den die FW als Dialogforum regelmäßig anbieten wollen, stieß auf reges Interesse.
Logistikhalle: Freie Wähler bleiben skeptisch
Trotz Umbau: Neues Gerätehaus nötig
Die Freiwillige Feuerwehr Erding bezog im vergangenen Jahr neue Räume für Verwaltung und Mannschaft. Die Sanierung oder der Neubau eines Gerätehauses steht trotzdem …
Trotz Umbau: Neues Gerätehaus nötig
Nur der Nachwuchs macht Sorgen
Lediglich acht Jugendfeuerwehrler engagieren sich in Finsing und nur einer in Eicherloh.
Nur der Nachwuchs macht Sorgen
Die Tagesalarmsicherheit ist kein Problem
Auf einem hohen Ausbildungsstand befindet sich die Feuerwehr Reichenkirchen. Kommandant Rudi Pfeil konnte in der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Forsterhof in …
Die Tagesalarmsicherheit ist kein Problem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare