Holzlandgemeinden

Ein Hoch auf die Bauhof-Kooperation

Inning - Die Kooperation der Gemeinden im Holzland in Sachen Bauhof läuft jetzt ein Jahr. Im Inninger Gemeinderat wurde jetzt Bilanz gezogen.

Bauhofleiter Helmut Rosenberger war in der Sitzung zu Gast und listete eine ganze Reihe von Dingen auf, die der Bauhof im Jahr 2015/16 erledigt hat. Dazu gehörte unter anderem die Sanierung von Spielplätzen, aber auch die Sicherheitsüberprüfungen, die alle zwei Wochen stattfinden. Straßenböschungen pflegen und Straßenbeschilderungen wie in Helding erneuern, Winterdienst und Pumpschächte instand halten. Immer wieder beweisen sich die Bauhofleute als die mit dem berühmten „grünen Daumen“, wie aus dem ausführlichen Bericht hervor geht.

Das wird in der Bevölkerung gesehen. Bürgermeisterin Michaela Mühlen konnte auf zahlreiche erfreuliche Rückmeldungen aus der Bürgerschaft verweisen. Der Bauhof werde als kompetent und schlagkräftig erlebt, ergänzte sie nach der Sitzung gegenüber der Heimatzeitung.

Der Bauhof will seine Schlagkraft weiter stärken und sucht einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin für den ganzen Bereich „Abwasser“. Hier, so Rosenberger in der Sitzung, laufe die Stellenausschreibung. Tatsächlich will der Bauhof in diesem Bereich weiter ausbauen, auch was die Bestandsaufnahme des Kanalnetzes angeht.

Dazu gehört aber auch eine weitere Aufrüstung, was die Geräte angeht. So wird ernsthaft darüber nachgedacht, ein Fahrzeug mit Kran zu beschaffen. Allerdings müsste dann auch am Bauhofgebäude in Hohenpolding ein Anbau ins Werk gesetzt werden.

Am Kinderhaus Inning soll der Spielplatz saniert werden. Sogar die Erneuerung der Friedhofsmauer in Inning hat sich der Bauhof vorgenommen und wird damit zu dem, was die Moosburger Bürgermeisterin mal über ihren Bauhof gesagt hatte, eine „Allzweckwaffe“ nämlich.

Optimierungsbedarf sieht Bauhofleiter Rosenberger bei der Grünflächenpflege. Aber auch die Kiesstraßen im Gebiet der Gemeinde Inning wurden vom Bauhof nicht vergessen. Auch sie wurden teilweise saniert.

Im Gemeinderat herrschte große Zufriedenheit mit dieser Bestandsaufnahme. Die Räte waren beeindruckt.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare