+
Der neue Kreisvorstand (v.l.): Peter Mayr, Sebastian Burckhart, Markus Zimmer, Andreas Zimmer, Hubert Dorn (Bezirksvorsitzender), Hans Wagner, Florian Wimmer, Andreas Steiner und Franz Löffelmann.

Neustart der Bayernpartei

Klare Abgrenzung zur AfD

Ottering - Einst war sie in Bayern eine Macht, in den letzten Jahren ist sie aber zunehmend in der Versenkung verschwunden: die Bayernpartie. Jetzt ist der Kreisverband wiederbelebt worden.

Eine lange Tradition im Landkreis Erding neu beleben“, das war die Absicht eines Treffens des Kreisverbandes Erding der Bayernpartei in Ottering. Dazu wurde unter der Leitung des Bezirksvorsitzenden Hubert Dorn ein komplett neuer Vorstand gewählt.

Mit Andreas Zimmer als Vorsitzenden soll die 1947 gegründete Partei wieder einen Aufschwung erfahren. Er ist erst seit zwei Jahren bei der Bayernpartei. An alte Zeiten anknüpfen und zugleich für frischen Wind durch das Werben neuer Mitglieder sorgen, sind die Pfeiler seines Programmes. Als Stellvertreter wurden Markus Zimmer und Hans Wagner gewählt. Schatzmeister des Kreisverbandes ist Andreas Steiner, Schriftführer Franz Löffelmann. Zu Beisitzern wurden Florian Wimmer, Sebastian Burckhart, Peter Mayr, Jürgen Hoffmüller und Wolfgang Helldobler bestimmt.

Bei seiner Ansprache befasste sich Bezirksvorsitzender Dorn auch mit der Flüchtlingswelle. „Hätten die letzten 15 Monate Recht und Gesetz gegolten, hätten manche der Flüchtlinge keinen Fuß über die Grenze setzen dürfen“, wetterte er. Dass Anschläge wie in Würzburg und Ansbach geschehen konnten, bezeichnet Dorn als „Kontrollverlust“. Als Hauptverantwortlichen sieht der Bezirksvorsitzende Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Würde man dessen Zentralisierungsabsichten folgen, gäbe man genau der Stelle Kompetenzen, die in der Vergangenheit versagt hätte. „Wir in Bayern können es selbst“, fasste Dorn seine Haltung zusammen. Konkret bedeute dies, dass eine Auflösung des Bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz in München ausgeschlossen sei. Des weiteren sollte nach Dorns Meinung eine bayerische Grenzpolizei aufgestellt werden. Und schließlich forderte er eine starke Vertretung Bayerns in Berlin, „und nicht die Schlafmützen, die die CSU dort hinauf schickt“. Von der AfD grenzt Dorn sich deutlich ab: „Wir brauchen eine Zukunft für Bayern, nicht eine Vergangenheit für Deutschland.“ Der neue Kreisvorsitzende Zimmer möchte diese Positionen der Bayernpartei mit Infoständen in Dorfen und Erding vertreten.

Fabian Holzner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkene will Polizist Maschinenpistole entreißen
Flughafen - Bei der Festnahme einer völlig betrunkenen Griechin ist es Sonntagnacht am Flughafen zu einer bedrohlichen Situation gekommen. Die Polizisten reagierten …
Betrunkene will Polizist Maschinenpistole entreißen
Vier Einbrüche an einem Tag
Landkreis - Sind im Landkreis wieder Serientäter unterwegs? Am Sonntag sind gleich vier Einbrüche verübt worden – in Altenerding – in Hörlkofen, Erding und Bockhorn. Das …
Vier Einbrüche an einem Tag
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Flughafen - Bundespolizisten am Flughafen München haben am Freitagnachmittag eine Kindesentführung vereitelt. Ein Vater wollte mit seiner fünfjährigen Tochter und seinem …
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Wagenlechner will Aktive besser würdigen
Dorfen - Feuerwehrreferent Josef Wagenlechner will einen neuen Anlauf starten. Ehrenamtliche Feuerwehrmitglieder sollen für ihren Dienst besser gewürdigt werden.
Wagenlechner will Aktive besser würdigen

Kommentare