Partystimmung auf dem Gelände der Firma Elas in Inning: „LaBrassBanda“ spielte für Fabian Fischer (hinten, 3. v. l.) auf. Mutter Corina und Kollegen freuten sich mit dem Azubi. Foto: Lang

Überraschungskonzert

„LaBrassBanda“ beschert Fabian unvergesslichen Tag

Inning - Überraschung für einen Auszubildenden: Die Kultband "LaBrassBanda" hat für den 18-jährigen Fabian Fischer ein Privatkonzert gespielt.

Erstaunt, aber völlig unbedarft, ist Fabian Fischer gestern Nachmittag nach einem Einsatz auf der Baustelle aus dem Firmentransporter gestiegen. Dass auf dem Gelände seines Arbeitgebers, der Firma Elas in Inning, ein Kamerateam am Drehen war und ein paar Musiker barfuß aufspielten, wunderte ihn schon ein wenig. Dass sie alle wegen ihm da waren, dass hat er erst nach einer Zeit richtig gerafft.

Seine Mutter Corinna war schuld an dem ganzen Trubel. Sie hatte sich für ihren 18-jährigen Sohn an einer Aktion des bayerischen Wirtschaftsministerium, der Industrie- und Handelskammern in Bayern (BIHK) sowie der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern (HWK) beworben. Diese hatten zusammen mit dem Radiosender Antenne Bayern drei Privatkonzerten mit der bayerischen Kultband „LaBrassBanda“ verlost. Fabians Mutter gewann für ihren Sohn eines. In einem Schreiben hatte sie erklärt, dass ihr Sohn schon immer Elektriker werden wollte und er mit der Firma Elas einen super Griff getan habe, weil er hier so gut aufgenommen wurde und es so familiär zugehe. „Da passt es einfach. Seit er hier arbeitet, hat er keine Flausen mehr im Kopf.“

Dass sich Fabian hier wohlfühlt, merkte man. Aber rauskitzeln ließ er sich so leicht keine Gefühlsregung. Seine Mutter überrasche ihn öfters, meinte er und, dass „es schon eine große Sache“ sei. „Klar bin ich ein bisserl aufgeregt“, gab er schließlich zu und rückte langsam damit raus, dass es einer der schönsten Tage seines Lebens sei. Fabians Kollegen und seine Chefs Rupert und Florian Elas waren ein paar Tage zuvor eingeweiht worden, hielten aber alle dicht, damit die Musiker mit ihrem Tross den Azubi überraschen konnten.

Fabian und seine Mutter wurden interviewt, gefilmt und viele Fotos mit ihnen gemacht. Denn auch Lothar Semper, Hauptgeschäftsführer der HWK, war da. Er erklärte, die Aktion sei Teil der bayerischen Kampagne „Ausbildung macht Elternstolz“. Ziel sei es, dass Image der beruflichen Ausbildung gegenüber der akademischen aufzuwerten.

Auch Lehrherr Elas ist mächtig stolz auf seinen Lehrling, nicht nur weil er sein erstes Zwischenzeugnis mit 1,2 abgelegt hat, sondern weil Fabian ein ruhiger und engagierter Azubi ist und es nicht viel gibt, was er nicht kann. Auch IHK-Vizepräsident Georg Dettendorfer war nach Inning gekommen. 

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinder singen, Tränen kullern
Einen rührenden Abschied hat die Schulfamilie Moosen ihrer scheidenden Rektorin bereitet: Anneliese Weger geht in Ruhestand.
Kinder singen, Tränen kullern
Knapp 800 Euro fürs DZIF
Im Praxis-Seminar „Schülerunternehmen“ haben die beteiligten 16 Schüler des Gymnasiums Dorfen neben den Grundlagen der Unternehmensgründung und -führung die wichtige …
Knapp 800 Euro fürs DZIF
Gartler stehen vor dem Aus
Krisenstimmung bei den Ottenhofener Gartlern: Für die Vorstandsämter des Vereins der Garten- und Heimatfreunde gibt es keine Kandidaten. Ihm droht nun die Auflösung.
Gartler stehen vor dem Aus
Rücksichtslose Fahrer am Pfarrkindergarten
Mit einem wiedergewählten Vorstand und guten Finanzen startet die Verkehrswacht Wartenberg in die nächste Amtszeit. Problemkind in Sachen Verkehrssicherheit ist der …
Rücksichtslose Fahrer am Pfarrkindergarten

Kommentare