+
Höchste Anspannung: Der schüchterne Biologe (Lukas Unterreitmeier) trifft auf Freudenmädchen Doreen (Theresa Sperling).

„Kiss no frog“

Lustvoll zwischen sexy und bieder

„Kiss no frog – Küsse keinen Frosch“, heißt das Lustspiel, bei dem es um „Lust“ auf verschiedensten Gebieten geht. Auf die Bühne bringt das Stück die Theatergruppe der Schützengesellschaft Waldperle Inning.

Von Birgit Lang

Großwimpasing – Statt dem sonst üblichen ländlichen Dreiakter dürfen sich die Zuschauer auf ein modernes Boulevard-Stück auf bayrisch freuen.

Viel Wortwitz, zweideutige Sprüche und stereotypische Bemerkungen brachten bei der Premiere der Verwechslungskomödie viel Szenenapplaus im voll besetzten Saal. Schon als sich der Vorhang lüftete, ging ein anerkennendes Raunen durch den Saal, das dem schicken Bühnenbild geschuldet war. In dem Stück geben sich Machos auf der Suche nach schnellem Sex und Männer, die unter den Pantoffeln ihrer herrschsüchtigen Frauen stehen, die Klinke in die Hand. Da treffen der coole Zuhälter (Korbinian Naderer) mit seinem sexy Freudenmädchen (Terese Sperling) auf das biedere Pensionisten-Ehepaar (Bianca Höller und Georg Rosenberger). Die geschäftstüchtige Staubsaugerverkäuferin (Uschi Winkler) trifft auf den durchtriebenen Immobilienhändler (Kurt Unterreitmeier), und der auf Sexspielchen stehende Stammkunde (Robert Blattenberger) auf die resolute Ärztin (Claudia Knipf). Für Lacher sorgen auch die entlassene, auf Rache sinnende Sekretärin (Petra Unterreitmeier) und der kochende, aber stockschüchterne Biologe (Lukas Unterreitmeier) sowie das konservative Mauerblümchen (Franziska Angermaier). In dem Stück wird mit keinem Klischee gespart und irrwitzige Situationen sorgen für viel Komik.

In den drei Akten gewinnt die Aufführung immer mehr an Fahrt, um schließlich den „Untreuen“ einen Denkzettel zu erteilen und die „Braven“ zu belohnen. Urkomisch ist es beispielsweise, wenn sich Kurt Unterreitmeier zuerst mit Hexenschuss, dann mit Pressatmung wegen eingebildeter Wehen den Bauch hält und auf allen vieren durch das Wohnzimmer hechelt oder Uschi Winkler, als Staubsaugerexpertin Jessica, den notgeilen Männern vom „Klopfa, saugen und bürschteln“ ihrer Gerätschaften vorschwärmt. Auch „Angebote für glatte und feuchte Stelle“ hat sie parat.

Der Reimeringer Schauspieler Stefan Voglhuber hat das Stück spritzig überarbeitet und bei der Aufführung führt er Regie. Seine Freundin Teresa Sperling, ebenfalls Profi-Schauspielerin, sprang kurzfristig für die verletzte Katrin Reiser ein und mimt Callgirl Doreen. Mal im Glitterfummel, mal im Krankenschwestern-Outfit, stelzt sie sexy über die Bühne.

Weitere Vorstellungen sind Freitag/Samstag um 20 Uhr und Sonntag und Sonntag um 19 Uhr. Restkarten gibt es bei Elsbeth Prediger unter Tel. (0 80 84) 5 53 oder (01 51) 10 48 07 07.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familien-Gaudi und Unterwasser-Aktion
Das Taufkirchener Waldbad hat am Wochenende ein Familienfest veranstalt. Viele Familien mit Kindern nutzten die Gelegenheit, Spaß zu haben und sich unterhalten zu lassen.
Familien-Gaudi und Unterwasser-Aktion
Wohnraum für Flüchtlinge: „Schier unüberwindbares Hindernis“
Die Suche nach Wohnungen im Speckgürtel um München ist für anerkannte Flüchtlinge „ein schier unüberwindbares Hindernis“, sagen die Asylhelfer von Hörlkofen und Wifling.
Wohnraum für Flüchtlinge: „Schier unüberwindbares Hindernis“
Ein Versuch, Dorfener Nazi-Vergangenheit aufzuarbeiten
Auch 72 Jahre nach dem Kriegsende gibt es eine deutsche Vergangenheit. Diese auch auf lokaler Ebene nicht zu vergessen, soll die „Geschichtswerkstatt“ sicherstellen. …
Ein Versuch, Dorfener Nazi-Vergangenheit aufzuarbeiten
Wiedersehen nach 35 Jahren
Ehemalige Schrödinger Grundschüler haben sich nach 35 Jahren zum ersten Mal zu einem Klassentreffen getroffen.
Wiedersehen nach 35 Jahren

Kommentare