Das afrikanische Spiel Ende
+
Das afrikanische Spiel Ende

Ferien- und Freizeit-Tipps

Taufkirchener Arbeitskreis Eine Welt stellt Spiele der Welt vor

15 Kinder aus Taufkirchen und Umgebung gingen im Bürgerpark zusammen mit den Mitarbeiterinnen vom AK auf die Reise

Taufkirchen – Die Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren verbrachten einen vergnüglichen Nachmittag mit Rätseln und Spielen aus verschiedenen Kontinenten. Die Kinder lernten Spiele und Aktionen kennen, die sie mit wenig Aufwand auch Daheim mit ihren Geschwistern und Freunden spielen können. Hier für alle Interessierten die Spiele mit einer kurzen Anleitung:

Sackhüpfen

Das klassische Sackhüpfen ist schnell vorbereitet und macht allen Kindern Spaß. Für das Spiel braucht man nur zwei oder drei Säcke (hier tut es auch ein einfacher Müllsack) und schon kann es losgehen!

Triff das Centstück

Für das brasilianische Spiel „Triff das Centstück“ kürzt man einen Stock (zum Beispiel einen alten Besenstiel) auf 30 bis 45 Zentimeter Länge und zieht einen Kreis auf dem Boden mit einem Durchmesser von rund 50 Zentimeter. Der Stock wird in die Mitte gesteckt, festgeklopft und mit einem Cent auf der Spitze versehen. Alle Kinder stehen in einer Reihe etwa einem Meter vom Rand des Kreises entfernt. Das Ziel besteht darin, mit einer Münze oder einem kleinen Stein nach dem Cent zu werfen, so dass er vom Stock herunterfällt. Jedes Kind hat dafür drei Versuche.

Spielen mit Essstäbchen

Mit asiatischen Essstäbchen, verschiedenen kleinen Gegenständen oder Süßigkeiten (zum Beispiel Gummibärchen) und sechs oder mehr Schüsseln hat man sehr schnell ein Geschicklichkeitsspiel aufgebaut. Jedes Kind hat mehrere Schüsseln und muss mit den Essstäbchen die Gegenstände aus einer Schüssel in die andere legen. Sieger ist, wer die Gegenstände am schnellsten transportiert.

Ende!

Aus Kenia kommt das Spiel „Ende“. Draußen kann man eine Spirale mit Kreide auf den Boden zeichnen, eine Schnur auf die Wiese legen oder mit einem Stock in den Sand zeichnen. Wenn man drinnen spielen mag, zeichnet man eine Spirale auf ein großes Blatt Papier. Auf den Rand der Spirale malt man zwei gegenüberliegende Rechtecke. Dort setzt jeder Spieler seinen Spielstein ein. Das können zum Beispiel Murmeln, Kastanien oder kleine Steine sein. Ziel des Spieles ist, mit seinem Stein als Erster in der Mitte der Spirale anzukommen. Der Spieler, der beginnt, nimmt einen weiteren Spielstein und versteckt ihn in einer seiner beiden Hände. Der zweite muss raten, in welcher Hand der Stein liegt. Links oder rechts? Wenn er richtig rät, darf er seinen Spielstein auf den äußeren Rand der Spirale legen und noch einmal raten. Liegt er wieder richtig, setzt er seinen Stein in den nächsten inneren Ring. Wird falsch getippt, darf der andere Spieler sein Glück versuchen. Auch er darf so lange raten und seinen Stein weiterschieben, bis er falsch liegt. Die Mitte ist die Ziellinie. Wer hier zuerst mit seinem Stein ankommt, hat gewonnen.

Der Arbeitskreis Eine Welt Taufkirchen wünscht allen Spielern viel Spaß beim Ausprobieren und beim Nachspielen! - Sabine Christofori

Auch interessant

Kommentare