Primiziant Tobias Prinzhorn

Feierliche Kreuzweihe

  • schließen

Diakon Tobias Prinzhorn hat das so genannte Scherer-Kreuz in Pemmering geweiht.

Pemmering - Das in die Jahre gekommene Wegkreuz in der Lindenstraße ist von Leonhard Hobmaier aus Pemmering in knapp vier Wochen originalgetreu neu gefertigt worden. Die Eichenbalken stammen vom Besitzer Alois Scherer, Andreas Stöger aus Burgrain hobelte die Balken und spendierte die Lerchenbretter für Dach und Rückwand. Die Kupferverblendung stanzte und montierte Andreas Schwaiger aus Birkach. Die Jesus- und Maria-Figuren hat der Mittbacher Markus Hobmaier sandgestrahlt und neu lackiert. Um den Blumenschmuck bei der kirchlichen Segnung kümmerte sich Helene Bußjäger aus Aufkirchen. Diakon Prinzhorn, der nur ein paar Häuser vom Wegkreuz entfernt aufgewachsen ist, feiert am 26. Juni in Pemmering seine Primiz. Er sprach in seiner Predigt von der Symbolkraft des Kreuzes für das Christentum. Der Diakon machte auch deutlich, dass er sich auf seine Primiz in seinem Heimatort freue. Sie werde der Höhepunkt in seinem gläubigen Leben werden. Nach der Segnung lud Scherer alle Mitwirkenden zu einer Brotzeit ein. Jeder Gast konnte beim Nachhausegehen ein kleines Zimmerkreuz mitnehmen, die Prinzhorn ebenfalls segnete. Hobmaier hatte sie aus kleinen Leisten gefertigt, die vom Querbalken des Wegkreuzes übrig geblieben waren.

Foto: Peter Stadler

Anton Renner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
Die anfängliche Gutgläubigkeit eines 84-Jährigen  wurde bestraft. Betrüger knöpften ihm mehrere tausend Euro ab. Das meiste davon ist weg. Der Rentner wandte sich dann …
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Vier ihrer Katzen hat Inge Gora in den letzten 15 Monaten verloren – sie wurden alle überfahren. Nun mahnt die Lengdorferin mit Schildern die Autofahrer.
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Die SPD will wieder mehr das Gespräch mit den Bürgern suchen – und hofft darauf, verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. In Wartenberg steht ein kaum verändertes Team …
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Erdings Stadträte bleiben lieber offline
Erding - Wer Einblicke in die Erdinger Politik nehmen will, muss auch künftig die Sitzungen des Stadtrats besuchen. Die Veröffentlichung von Tagesordnungspunkten und …
Erdings Stadträte bleiben lieber offline

Kommentare