Asylpolitik

Bayerstorfer: Falsche Botschaften gesendet

Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) hat sich für eine Verschärfung des Asylrechts ausgesprochen. Deutschland versende „falsche Botschaften“, sagte der Kreischef vor Isener Parteifreunden.

Isen – „Jedem, der sich zu Unrecht in Deutschland aufhält, muss man unmissverständlich klar machen, dass er nicht bleiben kann“, sagte der Kreischef bei einer Veranstaltung der Isener CSU. Dass die Mehrheit der Geflüchteten nach Deutschland wolle, begründete Bayerstorfer damit, da es in keinem europäischen Land vergleichbare Leistungen gebe. „Die 70 Millionen, die in Afrika unterwegs sind, die wollen nicht nach Europa, die wollen nach Deutschland“, sagte er. Ihnen werde erzählt, dass man in Deutschland umsonst wohnen könne, medizinisch versorgt werde und zur Schule gehen könne. „Das sind die falschen Botschaften, die wir senden“, sagte Bayerstorfer.

Kein Verständnis hat der Landrat dafür, dass viele Geflüchtete ihre Pässe nicht bei den Ausländerbehörden abgeben würden. „Bescheißt er uns, oder meint er es ehrlich, hat er seinen Pass abgegeben, oder nicht?“, brachte er es auf eine einfache Formel. Denn bei allem Verständnis für Geflüchtete, die in ihren Ländern keine Lebensperspektiven sehen, wirtschaftliche Ursachen könnten kein Bleiberecht schaffen.

Die heftig umstrittene Kommunalkarte bezeichnete Bayerstorfer als die „für alle Beteiligten bessere und günstigere Lösung“. Nur ein Drittel der Leistungsberechtigten hätte über eine Bankverbindung verfügt. Die Einsparungen durch den Kommunalpass für den Landkreis belaufen sich laut Bayerstorfer gegenüber der vorher praktizierten Bargeldzahlung auf rund 80 000 Euro.  ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Laster touchiert Tankstellendach 
Erding - Beim Abbiegen zu weit ausgeholt hat ein Lastwagenfahrer (47), als er am Montag gegen 15 Uhr mit seinem Sattelzug vom Rennweg nach links auf die …
Laster touchiert Tankstellendach 
Bagger ausgebrannt
Altenerding – Ein technischer Defekt ist wohl der Grund dafür, dass am frühen Mittwoch morgen ein Bagger an der Otto-Hahn-Straße in Altenerding ausbrannte. Sachschaden: …
Bagger ausgebrannt
Maibaumstüberl auf dem Hockeyfeld
Die Wörther Maibaumfreunde haben vom Gemeinderat grünes Licht dafür bekommen, ihr Prachtstangerl auf dem Standort des Hockeyfelds zu lagern.
Maibaumstüberl auf dem Hockeyfeld
Wachstumsschmerzen im Isental
„Wen Gott hat verworfen, den schickt er nach Dorfen.“ So hieß früher ein beliebter Spruch – inzwischen hat sich alles geändert: Die Stadt im Landkreis Erding …
Wachstumsschmerzen im Isental

Kommentare