Asylpolitik

Bayerstorfer: Falsche Botschaften gesendet

Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) hat sich für eine Verschärfung des Asylrechts ausgesprochen. Deutschland versende „falsche Botschaften“, sagte der Kreischef vor Isener Parteifreunden.

Isen – „Jedem, der sich zu Unrecht in Deutschland aufhält, muss man unmissverständlich klar machen, dass er nicht bleiben kann“, sagte der Kreischef bei einer Veranstaltung der Isener CSU. Dass die Mehrheit der Geflüchteten nach Deutschland wolle, begründete Bayerstorfer damit, da es in keinem europäischen Land vergleichbare Leistungen gebe. „Die 70 Millionen, die in Afrika unterwegs sind, die wollen nicht nach Europa, die wollen nach Deutschland“, sagte er. Ihnen werde erzählt, dass man in Deutschland umsonst wohnen könne, medizinisch versorgt werde und zur Schule gehen könne. „Das sind die falschen Botschaften, die wir senden“, sagte Bayerstorfer.

Kein Verständnis hat der Landrat dafür, dass viele Geflüchtete ihre Pässe nicht bei den Ausländerbehörden abgeben würden. „Bescheißt er uns, oder meint er es ehrlich, hat er seinen Pass abgegeben, oder nicht?“, brachte er es auf eine einfache Formel. Denn bei allem Verständnis für Geflüchtete, die in ihren Ländern keine Lebensperspektiven sehen, wirtschaftliche Ursachen könnten kein Bleiberecht schaffen.

Die heftig umstrittene Kommunalkarte bezeichnete Bayerstorfer als die „für alle Beteiligten bessere und günstigere Lösung“. Nur ein Drittel der Leistungsberechtigten hätte über eine Bankverbindung verfügt. Die Einsparungen durch den Kommunalpass für den Landkreis belaufen sich laut Bayerstorfer gegenüber der vorher praktizierten Bargeldzahlung auf rund 80 000 Euro.  ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kontroverses Ja zu GroKo-Verhandlungen
Erding/Finsing – Die Kreis-SPD Erding hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. In der Nominierungsversammlung in Finsing wurde …
Kontroverses Ja zu GroKo-Verhandlungen
3. Landrätin Eichinger will in den Landtag
Finsing - Die Erdinger SPD geht mit Gertrud Eichinger und Ulla Dieckmann in die Landtags- und Bezirkstagswahl. Beide wurden in Finsing einstimmig nominiert.
3. Landrätin Eichinger will in den Landtag
Was den Bauern gewaltig stinkt
Landwirte sehen sich in den Medien oft nicht gut dargestellt. Aktuelles Beispiel ist das Thema Glyphosat. Wie der Dialog zwischen Presse und Bauern funktionieren kann, …
Was den Bauern gewaltig stinkt
Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau
Selten einstimmig hat sich der Dorfener Stadtrat für ein Großprojekt ausgesprochen. Die Stadt bewirbt sich für die Ausrichtung der Landesgartenschau der Jahre 2024 bis …
Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau

Kommentare