Spitze Feder: Rul Kellner hält die Fastenpredigt.

Starkbierfest

Bruder Isenator liest Isenern die Leviten

Isen – Wenn Rul Kellner die Feder spitzt, respektive seinen Lieblingskuli zückt und das rein zufällig in der fünften Jahreszeit, sind gnadenlose Pointen garantiert. Der Chef des Faschingskomitees wird beim Isener Starkbierfest heuer zum vierten Mal die Fastenpredigt halten und den Isenern kräftig einschenken.

Bei seiner ersten Predigt 2010 hatte noch sein Vorgänger, der unvergessene Wigg Viechter, ihm das Skript auf den Leib geschneidert. Für die Rolle des Bruder Isenator erwies sich Kellner prädestiniert wie kein anderer.

Die Kunst des hintergründigen Humors sei bekanntlich keine leichte, weiß der Fastenprediger, ihm scheint sie jedoch in die Wiege gelegt. Die Themen tragen zwar alle Komitee-Mitglieder zusammen und man tauscht sich bei den wöchentlichen Treffs aus, aber den roten Faden und die richtigen Formulierungen zu finden, bleibt Kellner vorbehalten.

Freuen darf sich das Publikum beim Starkbierfest in der Alten Turnhalle am Samstag, 12. März, auch auf weitere Sketsche und auf Isabella Czech, die mit Witz und Charme durch den Abend führen wird. Für die musikalische Unterhaltung sorgen „Die drei Musketiere“. Die Bewirtung übernehmen die TSV-Fußballer und ausgeschenkt wird Taufkirchener Bock.

Eintrittskarten gibt es zum Preis von sechs Euro im Vorverkauf bei Schuh Fischer und an der Abendkasse ab 18 Uhr (Beginn 19 Uhr).  az

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Zum Thema „Leben und Arbeiten in unserer Digitalen Welt“ organisierte die Finsinger SPD eine Podiumsdiskussion im Atelier Damböck Messebau.
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“

Kommentare