+
Bereit für die große Bühne Marktrat (v. l.): Josef Keilhacker, Martin Kürzeder, Erwin Strotzer, Hans Windshuber, Bernhard Schex, Erhard Aicher, Rainer Exner, Carina Kellner, Anna Ahlborn, Michael Feuerer, Robert Seidl, Dana Klement, Bruno Hattayer, Matthias Juranek, Alexander Prinzhorn, Manuela Seidl, Thomas Gaigl (hinten), Thomas Hiemer, Robert Neugebauer und Mario Büttner. 

Kommunalwahl 2020

Isen: Michael Feuerer ist CSU-Bürgermeisterkandidat

Nachdem sich Bürgermeisterkandidat Oliver Schmid zurückzog schickt die CSU nun Michael Feuerer in den Wahlkampf. Der Mediengestalter führt eine junge Liste an.

Isen – Die CSU Isen hat sich nach dem überraschenden Rückzieher ihres ursprünglichen Bürgermeisterkandidaten Oliver Schmid konsolidiert. Als letzte der Isener Parteien und Wählergruppen hat Michael Feuerer, neuer Kandidat und kommissarischer CSU-Ortsvorsitzender, eine junge Liste vorgestellt.

Innerhalb einer Woche habe er sich entschieden, den vakanten Posten zu übernehmen, erklärte Feuerer bei der Aufstellungsversammlung. „Nicht deswegen, damit die CSU auch einen Kandidaten hat, es war vorher einfach nicht nötig, über eine Kandidatur nachzudenken, weil wir ja jemanden hatten.“ Seinen Parteifreunden und den parteifreien Kandidaten versicherte er: „Wenn ich mich drum bewerbe, dann möchte ich’s auch werden.“

Acht Jahre im Gemeinderat

Für das Bürgermeisteramt qualifiziere ihn zum einem seine lange kommunalpolitische Erfahrung, die er während knapp acht Jahren als Gemeinderat sammeln konnte. „Es wird nicht viele Themen geben, wo ich nicht Bescheid weiß. Ich weiß aber auch, was ich anders machen würde.“ Zum anderen sei er es als selbstständiger Mediengestalter gewohnt, Entscheidungen zu treffen. „Ich kann gut zuhören und auch mit schwierigen Charakteren gut umgehen“, sagte er.

Schulsanierung auf der Agenda

Als größte Aufgabe der Kommune bezeichnete Feuerer die Schulsanierung. Er sieht das Problem weniger in der langfristigen Tilgung der Schulden, sondern im hohen Schuldenstand, der den finanziellen Spielraum der Gemeinde einenge. Die Verzögerungen bei der Sanierung der Gemeindestraßen nahm der CSU-Kandidat zum Anlass, Kritik an Bürgermeister Siegfried Fischer zu üben: „Wenn etwas keine Priorität beim Bürgermeister hat, dann wird’s nicht gemacht.“ Neben der Notwendigkeit, Bauland für Einheimische zu schaffen, müsse künftiges Bauen im Markt Isen auch die Menschen berücksichtigen, die nicht das Geld für Eigenheime haben. Eine Option für den sozialen Wohnungsbau sah er in der Kommunalen Wohnungsbau-Gesellschaft des Landkreises. Zuzug werde zwar oft kritisch gesehen, man dürfe aber nicht vergessen, dass durch die Beteiligung an der Einkommensteuer Geld eingenommen werde, von dem auch Alteingesessene profitierten.

Junge Liste mit vielen Neu-Isenern

Dass man auch parteiintern offen für zugezogene Bürger ist, zeigt die Liste der Kandidaten für den Gemeinderat. Neben Alteingesessenen bewerben sich auch zahlreiche Neubürger um einen Sitz im Gemeinderat. Unter den Kandidaten sind nur sieben CSU-Mitglieder; kein Bewerber ist 60 Jahre oder älter. Jüngste Kandidatin ist die 23-jährige Carina Kellner, die auf Platz 5 gesetzt wurde. Zu den bekannten Gesichtern zählen Dana Klement, Erhard Aicher und Martin Kürzeder, die nach Feuerer auf den Plätzen zwei bis vier folgen. Die Abstimmung über diese Spitzengruppe erfolgte im Block.

Die Wahl hatten die 26 Wahlberechtigten bei den Plätzen 5 bis 20. Weil „die CSU die Wahl sehr ernst nimmt“, so der CSU-Kreisvorsitzende Martin Bayerstorfer, der als Versammlungsleiter fungierte, einigte man sich bei Stimmengleichstand auf Stichwahlen. Gleich drei Mal musste nachgewählt werden. Bayerstorfer sah in der Liste ein Abbild der Gesellschaft. Nicht nur beruflich seien die Kandidaten breit aufgestellt, die als Rechtsanwalt, Landwirt, Schulhausmeister, Wirtin, Yogalehrer oder Maschinenbauer arbeiten. Sie seien auch ehrenamtlich engagiert und hätten viele Interessen.

Die Kandidaten:

1. Michael Feuerer (CSU), 2. Dana Klement (CSU), 3. Erhard Aicher (CSU), 4. Martin Kürzeder (CSU), 5. Carina Kellner (25 Stimmen), 6. Bernhard Schex (23), 7. Thomas Gaigl (20), 8. Anna Ahlborn (CSU; 20), 9. Alexander Prinzhorn (CSU; 19), 10. Erwin Strotzer (19), 11. Hans Windshuber (16), 12. Josef Keilhacker (15), 13. Robert Neugebauer (15), 14. Robert Seidl (CSU; 15), 15. Matthias Juranek (15), 16. Manuela Seidl (14), 17. Rainer Exner (14), 18. Thomas Hiemer (13), 19. Bruno Hattayer (12), 20. Mario Büttner (11); Ersatz: Thomas Klement (CSU)

Anne Huber

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Erding, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Erding.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer
Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer erliegt mit 30 Jahren einem Krebsleiden. Ein bewegender Nachruf aus ihrer Heimat Dorfen.
Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer
„So düster wie die Zukunftsaussichten mit der dritten Startbahn“
Zehn Jahre dauert nun schon der Widerstand gegen die dritte Startbahn am Flughafen München an. Die Akteure nutzten diesen Jahrestag, um vor rund 80 Gästen im …
„So düster wie die Zukunftsaussichten mit der dritten Startbahn“
Grundschule Ottenhofen bekommt 16 neue Tablet-PCs
Die Gemeinde Ottenhofen investiert in ihre Grundschule. 16 neue Tablet-PCs sollen angeschafft werden.
Grundschule Ottenhofen bekommt 16 neue Tablet-PCs
CSU geht selbstbewusst in den Wahlkampf
Mit „Packen-wir-es-an“, könnte man die Stimmung beim Neujahrsempfang der CSU Dorfen  beschreiben. Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner und seine Parteifreunde …
CSU geht selbstbewusst in den Wahlkampf

Kommentare